Landwirtschafts-Symposium

125-jähriger Dauerfeldversuch - Grundlage für die moderne Ernährungs- und Umweltforschung

Das 125. Bestehen des weltbekannten Dauerdüngungsversuches "Ewiger Roggenbau" und der 100. Geburtstag des "Statischen Düngungsversuches" sind der Hauptanlass eines internationalen Symposiums "Ernährungs- und Umweltforschung im 21. Jahr-
hundert - der Wert von Dauerfeldversuchen",
das vom 5. Juni bis 7. Juni 2002, in Halle/Saale und Bad Lauchstädt stattfindet. Als gemeinsame Veranstalter zeichnen die Landwirtschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität und das Umwelt-
forschungszentrum Leipzig-Halle GmbH verantwortlich. Eröffnet wird die Tagung mit einer Festveranstaltung am 5. Juni, 10:00 Uhr, im Goethe-Theater Bad Lauchstädt. Interessierte Medienvertreter sind dazu herzlich eingeladen.

Auf eine 140-jährige erfolgreiche Entwicklungsgeschichte des landwirtschaftlichen Lehrstuhles, übrigens der erste an einer deutschen Universität, kann die Landwirtschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität im 500. Jubiläumsjahr der Alma Mater zurückblicken. Im Jahre 1862 wurde Julius Kühn (1825-1910) zum ersten ordentlichen Professor für Landwirtschaft in Halle berufen und leitete das Landwirtschaftliche Institut (gegründet 1863) bis zum Jahr 1909.
Kühn gründete neben mehreren anderen Feldversuchen auch den eingangs genannten berühm-
ten Dauerdüngungsversuch "Ewiger Roggenbau" auf "seinem" Lehr- und Versuchsfeld in der halleschen Julius-Kühn-Straße. Galt es damals in den Versuchsanfängen des "Ewigen Roggen-
baus" hauptsächlich noch die Richtigkeit der von Justus von Liebig entwickelten Mineralstoff-
theorie in der Praxis zu beweisen, stehen heute vor allem die Langzeitwirkungen unterschied-
licher Düngung auf Pflanze, Boden und angrenzende Umweltbereiche im Mittelpunkt des Forschungsinteresses.

"Um unserer Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen gerecht zu werden" so der Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät, Professor Dr. Wolfgang Merbach, "sind für die zielgerichtete Gestaltung nachhaltiger Ökosysteme unbedingt zuverlässige Ergebnisse aus Dauerversuchen erforderlich". Die Resultate aus Dauerversuchen des "Ewigen Roggenbaus" haben aufgezeigt, dass der Boden beispielsweise ein erhebliches "Langzeitgedächtnis" hin-
sichtlich unterschiedlicher Düngung besitzt. Erst nach 40 bis 50 Jahren stellen sich neue Fließ-
gleichgewichte im Bodenhaushalt entsprechend dem Düngungsniveau ein und haben bei dessen Veränderung eine mindestens gleich lange Nachwirkungsdauer. Die Standortbedingungen modifizieren natürlich die Regulationsprozesse und deren Wechselspiel mit den angrenzenden Umwelt-
sphären.
Zum Symposium werden dazu mehr als 170 Teilnehmer aus über 16 Ländern der unterschied-
lichen Regionen der Erde ihre Erkenntnisse austauschen, um dadurch diese komplizierten Prozesse zukünftig zum Nutzen der Natur und der Menschheit besser steuern zu können. Eine Exkursion zum Versuchsfeld in Halle ist für den 7. Juni 2002 vorgesehen. Treffpunkt: 14:00 Uhr, Universitätsring 5 (Mensagebäude).

Das gesamte Tagungsprogramm ist im Internet unter
http://www.ufz.de/news/events/dauerfeld/ abrufbar.

(Prof. Dr. Wolfgang Merbach, Ingrid Godenrath, 31. Mai 2002)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Merbach
Tel.: 0345 5522300
Fax: 0345 5527118
E-Mail:dekan@landw.uni-halle.de


  Zurück zum Index