Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Forschungsbericht Berichtszeitraum: 01.01.2001 - 31.12.2002

Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften

Dienstsitz: Emil-Abderhalden-Str. 6
06108 Halle
Tel.: (0345) 55-24 203
Fax: (0345) 55-27 143
e-mail: dekan@gps.uni-halle.de
dekanat@gps.uni-halle.de
Internet: http://www.gps.uni-halle.de/
Dekan: Prof. Dr. Bernd Six


Der Fachbereich Geschichte, Philosophie und Sozialwissenschaften ist eine sehr heterogene Wissenschaftseinrichtung, die inzwischen aus sieben Fächern besteht: der Ethnologie (seit dem Sommersemester 2002), der Geschichte, der Japanologie, der Philosophie, der Politikwissenschaft, der Psychologie und der Soziologie. Diese Pluralität der Einzeldisziplinen spiegelt auch der Forschungsbericht anschaulich und breit wider (vgl. hierzu die von den 6 Instituten und dem Seminar benannten Forschungsschwerpunkte im Bericht).

Ständig steigende Studierendenzahlen (– mit N = 2401 Studierenden im November 2002 stand und steht der Fachbereich mit seinen absoluten Studierendenzahlen an der Spitze der Universität –), die Einrichtung neuer Studiengänge und die Neugründung des Instituts für Ethnologie beschreiben die stetig wachsende Attraktivität dieses großen Fachbereiches.

Trotz des erforderlichen hohen Betreuungsaufwandes für die Studierenden sind die hier aufgeführten Forschungsaktivitäten der Fachbereichsangehörigen beachtlich, was auch durch erfolgreiche Drittmitteleinwerbung belegt werden kann.
Allerdings lassen sich die verschiedenartigen Forschungsfelder am Fachbereich nicht einfach in Programmen ordnen oder einheitlichen Schwerpunkten zuordnen.

Trotzdem sind die Tendenzen zur interdisziplinären Zusammenarbeit, auch über die Fachbereichsgrenzen hinweg, weiter fortgeschritten und gemeinsame Projekte und / oder Lehrangebote von Wissenschaftlern verschiedener Fächer nehmen zu. Einige wenige Beispiele sollen dies veranschaulichen (– ausführlich studieren kann man die Projekte z. B. anhand der Landesforschungsdatenbank, auf die im Bericht verwiesen ist –):
So beteiligen sich am SFB 580 der DFG Soziologen unseres Fachbereiches gemeinsam mit Erziehungswissenschaftlern und Juristen und Vertretern anderer Fächer der Universitäten Jena und Halle.
Die Ethnologen des Fachbereiches arbeiten eng mit Historikern und Soziologen des Fachbereiches sowie dem Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle und dem Orientwissenschaftlichen Zentrum an der Universität Halle zusammen.
Am Institut für Hochschulforschung in Wittenberg wirken auch Soziologen des Fachbereiches an der Wissenschaftsforschung des Landes Sachsen-Anhalt mit.
Vom Institut für Geschichte wurde im September 2002 der Historikertag ausgerichtet – die alle zwei Jahre stattfindende Versammlung deutscher Historiker. Für Halle war es bereits das dritte Mal, denn hier fanden schon 1900 und 1930 Historikertreffen statt.

Zusätzliche ausführliche Informationsmöglichkeiten liefern die beigefügten Berichte der einzelnen Institute und des Seminars sowie die jeweiligen Homepages.


Zurück zu

Zurück zu