Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Forschungsbericht Berichtszeitraum:01.01.99 - 31.12.00

Fachbereich Ingenieurwissenschaften


Dienstsitz:

Geusaer Straße
06217 Merseburg
 

Tel.:

(03461) 46-2806

Fax:

(03461) 46-2838

eMail:

dekanat@iw.uni-halle.de

Internet:

http://www.iw.uni-halle.de/index.html

Dekan:

Prof. Dr.-Ing. habil. Martin Sommerfeld

(FB IW bis 31.08. 00) 

 

Prof. Dr.-Ing. habil. Holm Altenbach 

(FB IW ab 01.09.00) 

 

 

 



Seit dem Wintersemester 1998/99 bilden die beiden Fachbereiche Verfahrenstechnik und Werkstoffwissenschaften den Fachbereich Ingenieurwissenschaften. Derzeit besteht der Fachbereich aus den o. g. Instituten. Damit kann der Fachbereich Ingenieurwissenschaften auf eine mehr als vierzigjährige Tradition in Lehre und Forschung zurückblicken. Der Fachbereich Verfahrenstechnik an der ehemaligen Technischen Hochschule Merseburg wurde im Jahre 1958 als Fakultät für Verfahrenstechnik und Grundlagenwissenschaften gebildet und war damals eine der ersten Fakultäten für Verfahrenstechnik an Technischen Hochschulen bzw. Universitäten im deutschsprachigen Raum. Der Fachbereich Werkstoffwissenschaften existiert seit 1993. Er ist aus der 1975 an der ehemaligen Technischen Hochschule Merseburg gegründeten Sektion Werkstofftechnik, die 1984 in Sektion Werkstoff- und Verarbeitungstechnik umbenannt wurde, hervorgegangen. Seit dem 1. 4. 1993 gehören die Fachbereiche Verfahrenstechnik und Werkstofftechnik entsprechend der Empfehlung des Wissenschaftsrates für den Erhalt der universitären Ausbildung zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Seit Beginn der verfahrenstechnischen und werkstoffwissenschaftlichen Ausbildung wurden etwa 6000 Diplomingenieure ausgebildet und ca. 650 Promotionen erfolgreich verteidigt. Der Umzug des gesamten Fachbereiches nach Halle, Heide-Süd, wird vorbereitet.

Zum Fachbereich Ingenieurwissenschaften gehören zum 31. 12. 2000 insgesamt folgende Haushaltsstellen

Die materielle Ausstattung des Fachbereiches Ingenieurwissenschaften besteht aus

Nutzfläche:
14 200 m2 insgesamt
davon
6 800 m2 Labors u. Praktika; Lager
4 100 m2 Technika u. Werkstatt

Versuchsstände zur Destillation, Extraktion, Absorption/Desorption, Stoff-und Wärmeübertragung, Kondensation, Verdampfung, Trocknung, Plasmatechnologie, Strömungsmechanik, Filtration, Stoffdatenermittlung, Granulometrie, Zentrifugentechnik, Schüttgutmechanik, Elektrotechnik, Automatisierungstechnik, Reaktionstechnik, Biotechnologie, Wasseraufbereitung und Apparate- und Anlagentechnik und ausgerichtet auf die Aufgabenkomplexe Struktur-Eigenschafts-Bestimmung, Kennwertermittlung und Technologie der Verarbeitung polymerer Werkstoffe und Verbunde sowie anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe .

Drittmittel (eingeworben):
5,2 Mill. DM   2000
4,6 Mill. DM   1999

Die Ausbildung am Fachbereich Ingenieurwissenschaften erfolgte im Berichtszeitraum in den Studiengängen

darüber hinaus  mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät im gemeinsamen Studiengang

 
 

Forschungsschwerpunkte:


Zurück zu