Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Forschungsbericht Berichtszeitraum:01.01.99 - 31.12.00

Fachbereich Erziehungswissenschaften

Institut für Rehabilitationspädagogik

Dienstsitz: Selkestr. 9
06122 Halle
Tel.: (0345) 5523751
Fax: (0345) 5527049
e-mail: schlenker-schulte@paedagogik.uni-halle.de
Direktor: Prof. Dr. Schlenker-Schulte

Forschungsschwerpunkte:

Verhaltensgestörtenpädagogik
  • Dr. Ines Budnik

  • Therapeutische Arbeit an der Schule zur Erziehungshilfe,
    Kooperation in der schulischen Erziehungshilfe,
    Die Profession des Lehrers in der schulischen Erziehungshilfe.
  • Michael Fingerle

  • Emotionsentwicklung, Emotionsregulation,
    Protektive Faktoren,
    Anwendung der Theorie dynamischer Systeme auf entwicklungspsychologische Fragestellungen.
  • Prof. Dr. Günther Opp

  • Schulische Integration von Kindern mit Behinderungen,
    Schulqualität und Schulentwicklung unter integrativen Aspekten,
    Schützende Faktoren und Prozesse in der kindlichen Entwicklung (Resilienzforschung),
    Kooperation in der schulischen Erziehungshilfe,
    Berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen.
    Lernbehindertenpädagogik
    Geistigbehindertenpädagogik
     
  • Dipl.-Päd. Claudia Hoffmann

  • Enthospitalisierung;
    Sterben, Tod und Trauer in der Arbeit mit geistig behinderten Menschen;
    Erwachsenenbildung
  • Dr. Melitta Stichling

  • Schüler im Grenzbereich zur Lernbehinderung an der Schule für geistig Behinderte,
    Förderdiagnostik bei Kindern mit geistiger Behinderung,
    Schulische Förderung autistischer Kinder.
  • Prof. Dr. Georg Theunissen

  • Psychische Störungen/Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung,
    Enthospitalisierung geistig behinderter Menschen,
    Ästhetische Erziehung und pädagogische Kunsttherapie,
    Empowerment und Geistigbehindertenpädagogik,
    Alte Menschen mit geistiger Behinderung.
  • Dr. Kerstin Ziemen

  • Kompetenzen von Eltern behinderter Kinder,
    Frühförderung,
    Kommunikation mit "nichtsprechenden" Menschen mit geistiger Behinderung.
    Sprachbehindertenpädagogik
  • Prof. Dr. Christa Schlenker-Schulte

  • Menschen mit Kommunikationsbehinderung: Kinder, Schüler, Jugendliche, junge Erwachsene mit Sprach-, Sprech-, Stimm-, Redestörungen; Gehörlosigkeit, Schwerhörigkeit, Spätertaubung.
    Aufhebung von Sprachbarrieren bei sprachschwachen Jugendlichen und deutschlernenden Migranten durch Textoptimierung.
    Dialogisches Schreiben als didaktisch-methodischer, prognostisch-therapeutischer und psychosozialer Ansatzpunkt kommunikativen Handelns; Entwicklung von Sprachkompetenz.
    Multimediale Gestaltung von Lehren und Lernen in Schule, Ausbildung, Studium.
    Schulische, berufliche und soziale Integration kommunikationsbehinderter Menschen durch behinderungsadäquate Rehabilitation in behinderungsspezifischen und Regel-Bildungseinrichtungen: Sicherung hochfrequenter und dadurch wichtiger Sprach- und Handlungsstrukturen in Sekundarstufe I und II; Berufsausbildung in IHK-, HwK-, LWK- und Sozial-Berufen, Studium, Berufsabschlußprüfungen; Berufliche Fort- und Weiterbildung: Anpassungsfortbildung, Umschulung, Virtuelle Fachschule, Fernstudium; Allgemeine Weiterbildung.
    Gemeinsames Lernen und Arbeiten behinderter und nichtbehinderter junger Menschen in Schule, Berufsausbildung, Fort- und Weiterbildung, Betrieb.
    Körperbehindertenpädagogik Allgemeine Rehabilitations- und Integrationspädagogik

    Weitere Informationen zu Institut für Rehabilitationspädagogik :


    Zurück zu