Uni-Halle-Siegel

MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE -WITTENBERG

Amtsblatt
11. Jahrgang, Nr. 7 vom 20. November 2001, S. 32



Fachbereich Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften


Sechste Satzung zur Änderung der Magisterprüfungsordnung für die Fächer 
des Fachbereiches Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften 
der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg 
vom 02.12.1994, zuletzt geändert am 17.02.2000

vom 25.10.2000

Aufgrund des § 17 Abs. 1 sowie der §§ 77 Abs. 3 und 88 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA) in der Fassung vom 1. Juli 1998 (GVBl. LSA S. 300), zuletzt geändert durch das vierte Gesetz zur Änderung des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt vom 8. August 2000 (GVBl. LSA S. 520) hat die Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg die folgende Änderung der Magisterprüfungsordnung für die Fächer des Fachbereiches Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg erlassen:

Artikel I

Die Magisterprüfungsordnung für die Fächer des Fachbereiches Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg vom 02.12.1994 (MBl. LSA 1995, S. 1771), zuletzt geändert durch die 5. Änderungssatzung vom 12.07.2000 wird im Teil II - Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Lateinische Philologie - wie folgt geändert:

Im Punkt 1.3. wird der 2. Anstrich "-Graecum" gestrichen.

Artikel II

Diese Ordnung tritt nach der Genehmigung durch das Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt am Tage nach ihrer Bekanntgabe im Amtsblatt der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg in Kraft.

Ausgefertigt auf der Grundlage des Beschlusses des Fachbereichsrates des Fachbereiches Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften vom 25.10.2000 und des Senates der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg vom 13.12.2000 und der Genehmigung des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt vom 02.03.2001.

Halle (Saale), 20. März 2001

Prof.Dr. Wilfried Grecksch
Rektor

Vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt am 02.03.2001 genehmigt.