Erwin-Reichenbach-Förderpreis 2000
Zwei hallesche Zahnmediziner waren die Sieger

Der im Jahr 2000 erstmals ausgeschriebene und mit insgesamt 5000 DM dotierte Preis dient der Förderung der wissenschaftlichen Zahnheilkunde und soll dazu beitragen, Forschungsergebnisse in die Praxis umzusetzen.

Nach anonymer Begutachtung aller eingereichten Manuskripte wurde der Erich-Reichenbach-Förderpreis 2000 an Dr. Christian Hirsch und OA Dr. Mike John vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Martin-Luther-Universität vergeben. In der Arbeit der Autoren geht es um den kombinierten Einsatz von Fluoridierung und Fissurenversiegelung zur Kariesprävention bei Kindern. Sie basiert auf Daten, die in einer klinischen Studie an Patienten der Sektion Kinderzahnheilkunde der halleschen Universität gewonnen wurden. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Haftung von Fissurenversiegelungen durch die Fluoridierung des Zahnschmelzes von Einwirkungsdauer und Konzentration der Präparate abhängt. Da aber auf keine der beiden, jeweils sehr spezifisch wirkenden kariesvorbeugenden Maßnahmen verzichtet werden kann, entwickelten die Autoren eine Entscheidungshilfe zum kombinierten Einsatz von Versiegelung und Fluoridierung, die unmittelbar in die Praxis umsetzbar ist.

Christian Hirsch und Mike John erhielten den Preis im Rahmen des 9. Zahnärztetages Sachsen-Anhalt am 27. Januar 2001 in Magdeburg. Der Preis ist auch für 2001 ausgeschrieben (Informationen: Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, PF 43 09, 39018 Magdeburg).

(Dr. Margarete Wein, 26. Januar 2001)

Nähere Informationen:
OÄ Dr. Leonore Kleeberg, Telefon: 0345 / 557 11 50/41, Fax: 0345 / 557 11 42
E-Mail: leonore.kleeberg@medizin.uni-halle.de


  Zurück zum Index