Christian-Wolff-Professur

Heidelberger Philosoph hält Antrittsvorlesung

Im Wintersemester 2001/2002 wird die Christian-Wolff-Professur der Universität von dembekannten Heidelberger Philosophen und Arzt Professor Dr. Wolfgang Wieland wahrgenommen.

Die Christian-Wolff-Professur der Martin Luther-Universität ist eine fest institutionalisierte Gastprofessur und bietet auswärtigen Wissenschaftlern, Gelehrten und Forschern für die Dauer von (höchstens) einem Semester die Gelegenheit, eine Vorlesung und ein Seminar an der halleschen Universität zu halten Es wird Wert darauf gelegt, dass die Gäste vorzugsweise aus den Fächern der Philosophischen Fakultät, aber auch der Juristischen, der Wirtschaftswissen-
schaftlichen und der Theologischen Fakultät stammen und in ihrem jeweiligen Fach durch richtungweisende oder grundlagenorientierte Arbeiten ein außerordentliches Ansehen genießen.

Die Vorlesung widmet sich "Philosophischen Problemen der Medizin: Wissenschafts-
theorie und Ethik"
und beginnt am 11. Dezember 2001 mit der Antrittsvorlesung von Prof. Wieland um 12:15 Uhr (bis 13:00 Uhr) im Hallischen Saal, "Burse zur Tulpe", Universitätsring 5. Alle weiteren Veranstaltungen finden bis zum 13. Februar 2002 jeden Dienstag von 9:15 Uhr bis 10:00 Uhr im Hörsaal B und jeden Mittwoch zur gleichen Zeit im Hörsaal A im Melanchthonianum, Universitätsplatz 8/9, statt.
Das Proseminar mit dem Titel "Platonische Dialoge" beginnt am 13. Dezember 2001 und wird bis zum 14. Februar 2002 jeden Donnerstag von 14:15 Uhr bis 15:00 Uhr im Seminarraum des Instituts für Philosophie, Schleiermacherstraße 1, durchgeführt.

Studenten, Universitätsangehörige und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich dazu eingeladen.

Professor Dr. Wolfgang Wieland
Wolfgang Wieland gehört zu den international angesehensten deutschen Philosophen der Gegen-
wart. Er hat sich diese Wertschätzung nicht nur auf klassischen Feldern der systematischen Philosophie (Erkenntnistheorie, Ethik, Wissenschaftstheorie) und der philosophischen Problem-
geschichte (Platon, Aristoteles, Kant) erworben, sondern auch im Bereich der philosophischen Grundlagentheorie der Medizin (Struktur und Funktion der ärztlichen Diagnose, Struktur und Funktion der ärztlichen Tätigkeit unter den sozialen, rechtlichen, ökonomischen und metho-
disch-technischen Bedingungen des modernen Medizin-Betriebs).

(Prof. Dr. Rainer Enskat, 4. Dezember 2001)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rainer Enskat
Institut für Philosophie
Tel.: (0345) 55 243 91/2
E-Mail:enskat@phil.uni-halle.de


  Zurück zum Index