Die Wahl zum Rektor - Drei Kandidaten stellen sich zur Wahl

Wer wird neuer Rektor?

Drei Kandidaten stellen sich am 28. Juni 2000 zur Wahl

Der neugewählte Akademische Senat hat am Mittwoch, dem 14. Juni, beschlossen, dem Konzil drei Kandidaten zur Wahl für das Amt des Rektors vorzuschlagen.

Der Rektor wird in einer öffentlichen Sitzung des Konzils am 28. Juni gewählt. Die Sitzung beginnt um 17:00 Uhr im Deutschen Saal, am Fachbereich Erziehungswissenschaften in den Franckeschen Stiftungen, Haus 7.

Die dreijährige Amtszeit des neuen Rektorats beginnt am 1. September 2000.


Die Wahl des Rektors

Der Rektor wird nach 14 der Geschäftsordnung des Konzils in maximal drei Wahlgängen gewählt. Die Wahlen werden geheim mit Stimmzetteln vorgenommen. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der Stimmen der anwesenden Stimmberechtigten erhalten hat. Wird eine solche Mehrheit auch im zweiten Wahlgang nicht erreicht, so findet ein dritter Wahlgang statt. Bei mehreren Bewerbern entscheidet nun eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern, die im zweiten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben. In diesem dritten Wahlgang entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.


Die Wahl der Prorektoren am 12. Juli

Die Wahlentscheidung für die personelle Besetzung der Prorektorate fällt am Mittwoch, dem 12. Juli. Das Konzil wählt an diesem Tag um 18:00 Uhr im Tschernyschewskij-Haus, Hörsaal 2, die drei Prorektoren. Bereits eine Woche zuvor, am Mittwoch, dem 5. Juli, muss sich der Senat auf die zur Wahl stehenden Kandidaten einigen und sie dem Konzil vorschlagen. Für die Wahl der Prorektoren oder Prorektorinnen hat gemäß 80 Abs. 8 des Landeshochschulgesetzes der Rektor das Vorschlagsrecht gegenüber dem Senat.


Die drei Kandidaten für das Amt des Rektors 2000 - 2003

Alle drei Kandidaten sind in der nächsten Wahlperiode (2000 - 2003) Mitglieder des Akademischen Senats und des Konzils der Martin-Luther-Universität.

Wahlergebnisse zum Konzil und Senat.

Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg, Jahrgang 1940, wurde in Magdeburg geboren.
Er hat die Professur für Experimentelle Physik am Fachbereich Physik inne.

1990 - 1998 Mitglied im Vorstand der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
1990 - 1992 Sprecher des Fachbereichs Physik
1991 - 1992 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät
1992 - 1996 Rektor der Martin-Luther-Universität, Mitglied des Akademischen Senats
1996 - 1998 Vorsitzender des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultätentages
1998 - 2000 Mitglied des Akademischen Senats

ab 1. Oktober 2000 Vorsitzender des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultätentages
seit 2000 Mitglied des Präsidiums des deutschen Hochschulverbandes


Prof. Dr. Wilfried Grecksch, Jahrgang 1948, wurde in Dresden geboren.
Er hat die Professur für Stochastik am Institut für Optimierung und Stochastik am Fachbereich Mathematik und Informatik inne.

seit 1993 Geschäftsführender Direktor des Institutes für Optimierung und Stochastik
seit 1995 Dekan des Fachbereiches Mathematik und Informatik
seit 1999 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät


Prof. Dr. Ernst Waschke, Jahrgang 1949, wurde in Dessau geboren.
Er hat die Professur für Altes Testament am Institut für Bibelwissenschaften
der Theologischen Fakultät inne.

seit 1990 Mitglied im Direktorium der Haupt-Bibelgesellschaft
seit 1992 Mitglied im Wissenschatlichen Beirat des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes
1992 - 1996 Mitglied des Akademischen Senats
1992 - 1994 Dekan der Theologischen Fakultät
seit 1996 Mitglied der Kammer für Theologie
1996 - 1998 Vorsitzender des Konzils
1998 - 2000 Mitglied des Akademischen Senats


  Zurück zum Index