Rektor beruft Hochschulversammlung ein

Landesregierung beabsichtigt drastische Kürzungen des Universitätshaushaltes 1999

Die für das Jahr 1999 angekündigten Sparmaßnahmen der Regierung des Landes Sachsen-Anhalt, die im Bereich Wissenschaft und Forschung Kürzungen von 65,5 Millionen DM vornahm, würden die Martin-Luther-Universität empfindlich treffen.

Angesichts des drohenden Aderlasses hat Unirektor Prof. Dr. Reinhard Kreckel für Montag, den 30. November 1998, 11:00 Uhr, eine Hochschulversammlung einbe-rufen, die in der Aula des Löwengebäudes, Universitätsplatz 11, stattfindet. Alle Hochschullehrer, Mitarbeiter und Studierenden sind dazu eingeladen, um das Schlimmste noch zu verhindern.

Für die Martin-Luther-Universität würden die Sparmaßnahmen unter anderem bedeuten:

· freiwerdende Wissenschaftlerstellen könnten während des gesamten Haushaltsjahres 1999 nicht nachbesetzt werden,
· in einzelnen Fächern wäre die Aufrechterhaltung des Lehrbetriebes ernsthaft gefährdet,
· dem wissenschaftlichen Nachwuchs würden die Chancen verbaut,
· die Bedingungen für die Forschung und für die Einwerbung von Drittmitteln würden deutlich verschlechtert,
· viele dringende Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen müßten unterbleiben,
· jede dritte wissenschaftliche Zeitschrift muß abbestellt werden,
· es könnten keine Auszubildenden eingestellt werden.

Rektor Kreckel erklärt dazu: "Die Universität akzeptiert den Zwang zur Sparsamkeit. Sie appelliert aber an das Land, Planungssicherheit zu schaffen. Planlose Kürzungen bedrohen die Arbeitsfähigkeit einer der kostbarsten Einrichtungen des Landes, der nahezu 500jährigen Martin-Luther-Universität".

Detaillierte Informationen zum Personalhaushalt 1999.

(Stefan Schwendtner, 26. November 1998)


  Zurück zum Archiv