Hallesche Umweltforschung in Magdeburg präsentiert

Wissenschaftler im Ministerium zu Gast

Am 24. Januar 2000 stellt das Universitätszentrum für Umweltwissenschaften (UZU) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Ministerium für Raumordnung und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt (Beratungsraum 3, Olvenstedter Straße 4, 39108 Magdeburg) ausgewählte Ergebnisse angewandter Forschung vor. Zu dieser Veranstaltung sind neben den MitarbeiterInnen des Ministeriums Vertreter von mittelständischen Firmen, Ämtern und Behörden eingeladen, um ggf. im direkten Kontakt weitere Schritte zu verabreden. Eine solche Präsentation (mit dem Ziel, universitäre Forschung ganz praktisch für Sachsen-Anhalt nutzbar zu machen und den künftigen Forschungsbedarf zu ermitteln) findet erstmals statt. Sie wird von der Ministerin Frau Ingrid Häußler um 10 Uhr eröffnet, und der Leiter des UZU, Prof. Dr. Peter Wycisk, wird die Gelegenheit nutzen, eine Einführung zum Aufgabenprofil des Zentrums zu geben.

Ab 10.15 Uhr werden in drei Blöcken (Altlasten/Sanierung, Umwelttechnik/Umwelt-analytik und Umweltinformationssysteme) ausgewählte Schwerpunkte der am UZU laufenden Forschungen vorgestellt.

Im 1. Block geht es zunächst um grundlegende Probleme, über die Prof. Dr. Manfred Frühauf (Wasser- und Stoffhaushaltuntersuchungen in Bergbau- und Agrargebieten), Frau Prof. Dr. Cornelia Gläßer (Analyse, Bewertung und Monitoring von Bergbaufolgelandschaften Mitteldeutschlands mittels multitemporaler und multispektraler Fernerkundungsdaten) und Prof. Dr. Wycisk (Kosten-Nutzen-Betrachtungen im Rahmen der Raumverträglichkeitsuntersuchungen von Sanierungsverfahren) sprechen werden, dann um Bodenprobleme, die Dr. Gerd Villwock (Bewertungsgrundlagen für die Darstellung des Bodenzustandes in den Flussauen Sachsen-Anhalts), Prof. Dr. Reinhold Jahn (Sicherungsverfahren für Kontaminationen der carbo- und petrochemischen Industrie durch Bepflanzungen mit Makrophyten; Gefährdungspotentiale durch die Dynamik bodenbildender Prozesse in mitteldeutschen Böden aus Kraftwerksaschen der Braunkohlenverbrennung) und Frau Dr. Marion Martienssen (Kombinierte mechanisch-biologische Behandlung kontaminierter Böden) referieren.

Im 2. Block stellen Prof. Dr. Heinz Köser (Neuartige technische Lösungen zur Elimination persistenter Wasserinhaltsstoffe), Frau Dr. Martienssen (Vollständiger Abbau organischer Peroxide durch simultane katalytische Detoxifikation und mikrobiellem Abbau im Biofilm) und PD Dr. Uwe Spohn (Chemo- und Biosensoren für die Umweltanalytik) ihre Forschungsarbeiten vor.

Im 3. Block spricht Prof. Dr. Köser über Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) für Standorte der chemisch-pharmazeutischen Industrie.

Zu den einzelnen Themen haben die MitarbeiterInnen des UZU Poster vorbereitet, die parallel zur Präsentation im Ministerium ausgestellt werden.

Für Interessenten liegt in der Geschäftsstelle eine Mappe im A4-Format bereit.

(Dr. Dr. Klaus-Peter-Meinicke / Dr. Margarete Wein

Informationen:
Dr. Dr. Klaus-Peter Meinicke, Geschäftsstellenleiter des UZU der Martin-Luther-Universität
Moritzburgring 10, 06099 Halle (Saale)
Tel.: 0345 / 552 17 47 Fax.: 0345 / 552 70 98
e-mail: meinicke@uzu.uni-halle.de


  Zurück zum Index