homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Vogel des Jahres 2005
DER UHU - VOGEL DER WEISHEIT
 
Seit 1971 wählt der Naturschutzbund Deutschlands (NABU) Tier- und Pflanzenarten als Leitsymbole des Naturschutzes aus, um in der Öffentlichkeit Verständnis für deren Schutzwürdigkeit zu wecken und auch persönliches Engagement für den Erhalt des Naturerbes anzuregen. Dem kleinen, lautstarken Zaunkönig als "Vogel des Jahres 2004" folgt nun für das Jahr 2005 der vergleichsweise gigantisch wirkende Uhu.

Zu dieser Thematik wird Dr. Dietrich Heidecke, Kustos der Zoologischen Sammlungen am gleichnamigen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, am 19. Januar 2005, in der WDR-Live-Sendung "Redezeit" - im Rahmen einer Konferenzschaltung mit dem halleschen MDR-Rundfunkstudio - zu Wort kommen. Der Experte berichtet in der Sendung (11.00 bis 11.35 Uhr) unter anderem darüber, wie seit 1950 am Institut für Zoologie - um den "König der Nacht" zu retten - zu den Ursachen seines Aussterbens geforscht wird und warum der Uhu mit seinen großen Augen in der abendländischen Kultur als Vogel der Weisheit gilt.

Der Uhu - Vogel des Jahres 2005
Lange drohte dem bis zu 70 Zentimeter großen Felsbrüter hier zu Lande die Ausrottung. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war der Brutbestand in Deutschland auf 48 Brutpaare geschrumpft. Nach den Worten von Kustos Heidecke blieb, dank eines aktiven und geduldigen Artenschutzes, der Uhu vom Aussterben verschont und die zersplitterte, auf einzelne Lokalitäten in den Mittelgebirgen begrenzte Population erholte sich wieder. Heute zählt der Brutbestand der Bundesrepublik wieder 800 Paare. Im Raum Halle kann man dem Uhu mit etwas Glück im Gebiet um den Petersberg begegnen.
Allerdings sind die großen Vögel nur selten zu sehen, weil sie sehr versteckt in der Dämmerung leben und nachts jagen. Daher für alle Interessierten ein heißer Tipp: Im Zoologischen Institut, Domplatz 4, können einige kunstvoll präparierte Exemplare in aller Ruhe (Führungen bei vorheriger Anmeldung) betrachtet werden.

(Priv. Dozent Dr. Wolf-Rüdiger Grosse, Dr. Dietrich Heidecke, Ingrid Godenrath, 15. Dezember 2004)

Ansprechpartner:
Dr. Dietrich Heidecke (Kustos der Sammlungen)
Priv. Dozent Dr. Wolf-Rüdiger Grosse (Leiter der Sammlungen)
Tel: 0345 55-26455 und 55-26438
E-Mail: heidecke@zoologie.uni-halle.de
grosse@zoologie.uni-halle.de
Im Internet: http://www.biologie.uni-halle.de/zool/coll
 
  Ingrid Godenrath, 15.12.2004
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg