homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
CHRISTIAN THOMASIUS - WEGBEREITER MODERNER RECHTSKULTUR UND JURISTENAUSBILDUNG

"Christian-Thomasius-Jahr 2005"
Die Juristische Fakultät der Martin-Luther-Universität ehrt den Gelehrten anlässlich seines 350. Geburtstages
Rechtswissenschaftliche Konferenz vom 20. bis 23. Januar 2005
 
Am 1. Januar 2005 jährt sich der Geburtstag von Christian Thomasius - geistiger Gründungsvater der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Mitbegründer der deutschen Frühaufklärung - zum 350. Mal.
"Das Jubiläum ist für die Juristische Fakultät der Universität willkommener Anlass", so Rechtshistoriker Prof. Dr. Heiner Lück (beauftragt mit der wissenschaftlichen Konzeption und Organisation der geplanten Aktivitäten), "den großen Gelehrten, in dessen Tradition sie sich mit Stolz sieht, mit einem 'Christian-Thomasius-Jahr 2005' zu würdigen."


Zum Auftakt werden am 11. Januar 2005, 14.00 Uhr, VertreterInnen der Universitätsleitung, der Juristischen Fakultät und der Stadt Halle mit einer Kranzniederlegung an der Grabstätte auf dem Stadtgottesacker in Halle (Saale) den berühmten Gelehrten ehren.

Im Mittelpunkt des Gedenkjahres steht vom 20. bis 23. Januar 2005 die rechtswissenschaftliche Konferenz "Christian Thomasius (1655-1728) als Wegbereiter moderner Rechtskultur und Juristenausbildung" , die dem Rechts- und Studienreformer Christian Thomasius gewidmet ist.
Während in den letzten Jahrzehnten Thomasius auf vielbeachteten Tagungen überwiegend eine Würdigung in philosophischen, germanistischen und literarischen Kontexten erfahren hat, soll es zu seinem 350. Geburtstag vor allem um die nahezu zeitlosen Wirkungen seines juristischen/rechtsphilosophischen/ studienreformerischen Werkes gehen. Dabei ist es das Anliegen der Konferenz, die Positionen und wissenschaftlichen Konzepte von Thomasius auf dem Gebiet der Juristenausbildung, Rechtswissenschaft und Rechtspraxis seiner Zeit, die - ähnlich wie in der Gegenwart, stark von Reformerfordernissen geprägt waren - und deren Wirkungen in die Moderne zu zeigen.
Diesem Anspruch wollen sich 21 ReferentInnen aus Deutschland, der Schweiz und der Ukraine mit Vorträgen zu den Themenkomplexen Christian Thomasius im Licht der (Rechts-)Philosophie, Fürstenrecht und Kirchenrecht, Juristenausbildung und Rechtssprache, Gesetzgebung und Rechtspraxis, Christian Thomasius als Rechtslehrer und das moderne Recht stellen. Unter den RednerInnen sind sowohl renommierte Thomasius-ForscherInnen als auch junge NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich mit dem großen Geist des aufgeklärten Halle auseinandersetzen werden.

Öffentlicher Abendvortrag
Die Konferenz beginnt am 20. Januar 2005, 18.15 Uhr, im Freylinghausen-Saal der Franckeschen Stiftungen zu Halle, den öffentlichen Abendvortrag "Christian Thomasius als Jurist der Aufklärung" hält Prof. Dr. iur. Klaus Luig aus Köln.
Prof. Dr. Heiner Lück weiß, dass das wissenschaftliche Publikum die Vorbereitungen mit Interesse verfolgt: "Die bisherige Resonanz zeigt uns sehr deutlich, dass mit einer erheblichen Erwartungshaltung nach Halle geschaut wird".

(Prof. Dr. Heiner Lück, Ingrid Godenrath, 4. Januar 2005)

Informationen zur Konferenz unter:
http://www2.jura.uni-halle.de/lueck/download/thomasius.pdf

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiner Lück
Tel.: 0345 55-23200
E-Mail: lueck@jura.uni-halle.de
 
  Ingrid Godenrath, 04.01.2005
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg