Hohe Ehrung für Professor Joachim-Hermann Scharf

Für seine außerordentlichen wissenschaftlichen, hochschulpolitischen und gesellschaftlichen Verdienste wird Prof. em. Dr. Dr. Dr. h.c. Joachim-Hermann Scharf am 12. April mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschlands geehrt. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reinhard Höppner überreicht das Verdienstkreuz im Rahmen eines Festaktes, um 15 Uhr im Hörsaal des Instituts für Anatomie und Zellbiologie, Große Steinstraße 52.

Der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Stephan Zierz, wird die Festversammlung begrüßen. Grußworte sprechen auch der Rektor der Universität Halle, Prof. Dr. Reinhard Kreckel, Prof. Dr. Gottfried Geiler als Vertreter der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Prof. Dr. Helmut Hesse von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz sowie Prof. Dr. Heinz Penzlin von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Die Laudatio hält Prof. Dr. Elmar Peschke. Für den folgenden Festvortrag mit dem Thema „Wege neuroanatomischer Forschung" konnte der Präsident der Anatomischen Gesellschaft, Prof. Dr. Michael Frotscher aus Freiburg, gewonnen werden. Musikalisch wird das Festkolloquium durch Werke von Bach und Schubert gerahmt, die Interpreten sind Julia Klaua, Christoph Kuna, Michael Clauß und Dr. Manfred Klaua.

Professor Scharf gehörte der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität als Direktor des Anatomischen Instituts fast 30 Jahre in der Zeit von 1958 bis zu seiner Emeritierung 1987 an. Sein bemerkenswertes wissenschaftliches Opus, das sich von der Neuroanatomie und Endokrinologie über die Biokybernetik und Biostatistik bis hin zur Bearbeitung linguistischer Probleme, Wachstumstheorien und Geschichte der Naturwissenschaften erstreckt, schließt methodologische Arbeiten zur Histochemie, Polarisations- und Fluoreszenzmikroskopie sowie Morphometrie ein. Seine vielseitigen wissenschaftlichen Arbeiten haben ihm national und international Anerkennung eingetragen, was seinen Ausdruck in zahlreichen Akademiemitgliedschaften, Ehrungen und Auszeichnungen gefunden hat. Er war Herausgeber oder Mitherausgeber von nicht weniger als elf wissenschaftlichen Zeitschriften, ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und inzwischen auf Lebenszeit ihr Director Ephemeridum, Honorary Fellow of the Royal Microscopical Society in Oxford, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur zu Mainz, Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Mitglied der International Biometric Society in Washington sowie Ehrenmitglied der Gesellschaften der Anatomen, Histologen und Embryologen Bulgariens, Russlands und Ungarns sowie der Anatomischen Gesellschaften der DDR, die ihn mit der Gauß-Ehrenplakette, der Karl Lohmann-Medaille und der Theodor-Schwann-Medaille auszeichneten. Er ist Inhaber der Verdienstmedaille der Naturforscher der Naturforscher Leopoldina, der Medaille „Leningrad – gorod geroj" und der Medaille „Quondam ordo" der Medizinischen Akademie Poznan, die ihm 1975 die Ehrendoktorwürde verlieh. Zu seiner Bedeutung als Wissenschaftler kommen seine charakterliche Geradlinigkeit, seine Unbestechlichkeit und sein Kampf gegen jede Form von politischem und menschlichem Opportunismus. Durch ihn wurde die wissenschaftliche Bedeutung der halleschen Anatomie in der zweiten Hälfte unseres Jahrhunderts maßgeblich geprägt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Elmar Peschke Tel.: 0345/557 1709,
E-Mail:elmar.peschke@medizin.uni-halle.de

(7. April 2000)


  Zurück zum Index