homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
„OHNE WORTE“ beeindruckte Jury Student der Medienwissenschaft erfolgreich bei Aktion "Rush"
des Kulturkanals arte
 
Nachdem studentische Filme aus Halle schon im vergangen Jahr im Rahmen der arte-Aktion "Rush" in Paris ausgezeichnet wurden, haben Studierende des Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft der Martin-Luther-Universität auch in diesem Jahr am Wettbewerb erfolgreich teilgenommen. Am 4. und 5. April 2005 stellten sie sich mit drei dokumentarischen Kurzfilmen einer internationalen Fachjury in Paris vor.



Das Uni-Team (v. l. n r.):
Oliver Enke, Carolin Presdzink, Christine Maceczek
und Manja Rothe (studentische Begleiterin)

Der Film "Sans Paroles" ("Ohne Worte") von Oliver Enke erhielt das Prädikat "gut" und wurde von der Juryvorsitzenden Dominique Gros besonders für seine Originalität im Umgang mit dem dokumentarischen Ausgangsmaterial herausgehoben. Weiterhin wurden die halleschen Filme "Le Monde de Mireille" ("Mireilles Welt2) von Christine Maceczek und "L’heure d’Hippocrate" ("Die Stunde des Hippokrates") von Carolin Presdzink in Paris präsentiert. Die studentischen Autoren, die zur Auswertung eingeladen waren, erhielten die professionelle Einschätzung der Fachleute aus Filmwirtschaft und -wissenschaft und nutzten die Gelegenheit zum regen Erfahrungsaustausch mit den teilnehmenden französischen, deutschen, kanadischen und rumänischen Studierenden.

Als Ausgangsmaterial wurde an alle Teilnehmer dieselbe Auswahl der Rohmaterialien ("Rushes") zum Dokumentarfilm "Le serment d’Hippocrate" ("Der Eid des Hippokrates") der französischen Filmemacherin Dominique Gros verteilt. Der 58-minütige Film, der auf arte ausgestrahlt wurde, thematisiert aktuelle Probleme im französischen Gesundheitswesen, die am Beispiel des beruflichen Alltags eines Landarztes verdeutlicht wurden. Aus den Originalaufnahmen haben die Studierenden eigene Versionen geschnitten, die nicht nur eine selbstständige Auseinandersetzung mit dem Thema darstellen, sondern auch originell mit dem dokumentarischen Material umgehen.

An dem Treffen in Paris haben insgesamt sieben Hochschulen teilgenommen: davon drei Universitäten aus Frankreich (Valenciennes, Bretagne, Toulouse), zwei Hochschulen aus Deutschland (das Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften der MLU Halle und die Hochschule für Fernsehen und Film München) sowie die Universitäten Montreal in Québec, Kanada und Bukarest, Rumänien.

Das "Rush" Projekt
Das Vorhaben will junge Talente fördern und Universitäten und Filmhochschulen die Gelegen-heit geben, mit professionellem Filmmaterial zu arbeiten. In Frankreich läuft „Rush“ seit sieben Jahren. Seit Oktober 2002 ist an dem Projekt auch das hallesche Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften beteiligt und findet bei Studierenden und Dozenten großen Anklang. Studierende, die im audiovisuellen Bereich arbeiten wollen, haben im Rahmen der arte-Aktion "Rush" die Gelegenheit, sich als Dokumentarfilmautoren auszutesten, praktische Erfahrungen auszutauschen und über die Landesgrenzen hinweg Kontakte zu knüpfen.

(Silke Mühl, Ingrid Godenrath, 15. April 2005)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Lampe
Tel.: 0345-55 235 80
E- Mail: lampe@medienkomm.uni-halle.de

Silke Mühl
Tel.: 0345-55 236 27
E-Mail: muehl@medienkomm.uni-halle.de

Manja Rothe
Tel.: 0178-5056321
E-Mail: rothe@medienkomm.uni-halle.de
 
  Ingrid Godenrath, 15.04.2005
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg