Drei Universitäten schreiben "Mitteldeutschen Wissenschafts-
publizistikpreis" aus

Die in einem Universitätsverbund zusammenwirkenden drei klassischen Universitäten in Leipzig, Halle und Jena schreiben erstmals einen "Mitteldeutschen Wissenschafts-
publizistikpreis" aus. Für qualitativ herausragende journalistische Publikationen in Presse, Hörfunk, Fernsehen oder Internet, die ein Wissenschaftsthema aus dem mittel-
deutschen Raum behandeln, werden ein mit 4000 EUR dotierter Hauptpreis und ein mit 2000 EUR ausgestatteter Nachwuchspreis (für BewerberInnen bis zu 30 Jahren) ver-
geben.

Die Veröffentlichung der Arbeiten muss im Zeitraum 1. Januar 2001 bis 15. Juni 2002 erfolgt sein. Bedingung für die Bewerbung um den Nachwuchspreis ist die Vollendung des 30. Lebensjahres nach dem Erscheinungs- oder Bekanntgabedatum der Publikation in den Medien. Der Vorschlag bzw. die Bewerbung sollte neben dem Originalbeitrag auch Angaben zur beruflichen Tätigkeit des Bewerbers oder der Bewerberin beinhalten. Vorschlagsberechtigt sind JournalistInnen, Medien-
unternehmen, MediennutzerInnen und WissenschaftlerInnen. Journalistinnen und Journalisten können sich mit einem oder mehreren Beiträgen auch selbst bewerben. Über die Preisvergabe entscheidet eine aus WissenschaftlerInnen und FachjournalistInnen zusammengesetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Michael Haller (Lehrstuhl Journalistik der Universität Leipzig).

Mit der Auslobung des Mitteldeutschen Wissenschaftspublizistikpreises wollen die drei Hoch-
schulen zur Qualitätssicherung des Journalismus wie auch zur Stärkung Mitteldeutschlands als Wissenschaftsregion beitragen.

Vorschläge bzw. Bewerbungen sind bis zum 15. Juni 2002 schriftlich an die Pressestelle der Universität Leipzig, Ritterstraße 26, 04109 Leipzig, zu richten.

(Volker Schulte, Ingrid Godenrath, 26. April 2002)

weitere Informationen:
Volker Schulte
Telefon: 0341 9730151
E-Mail: schulte@uni-leipzig.de


  Zurück zum Index