homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
PREISVERLEIHUNG im Rahmen der ESEM-KONFERENZ
Junge WissenschaftlerInnen erhielten "Tim de Dombal award"
 
Im Rahmen der soeben beendeten internationalen ESEM-Konferenz an der Martin-Luther-Universität erhielten drei junge NachwuchswissenschaftlerInnen den begehrten "Tim de Dombal award". In diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein erster, zweiter und dritter Preis vergeben, da eine Reihe sehr guter Beiträge zur Bewertung vorlagen. Leider verfehlte eine Bewerbung aus Halle nur knapp einen Preis. Die Gutachterkommission setzte sich aus je einem Wissenschaftler aus Österreich, Frankreich, Belgien, Niederlande, Irland, Polen, Grossbritanien (UK) und Deutschland zusammen.

Für seine Ausführungen zum Thema "The importance of the kidney capsular membrane during trauma" ( Die Bedeutung der Membrankapsel der Niere während eines Traumas) wurde Jess Snedeker (30) von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die Arbeit behandelt zwei verschiedene Methoden zur Beurteilung der Kapseleigenschaften. 1. Die Bestimmung der dynamischen Materialeigenschaften der Nierenkapsel und 2. Die Implementierung eines mathematischen Materialmodells in eine FE-Simulation des renalen Traumas.

Johannes Dietrich (25) TU Ilmenau, erhielt den 2. Preis zu dem Thema "Tissue studies through modal analysis" (Gewebestudien durch Modal-Analysis). Die meisten in der Medizin benutzten Diagnosemethoden beruhen entweder auf Stoffwechsel- oder morphologischen Methoden. Die vorliegende Arbeit benutzt die sogenannte modale Testung. Eine vibrierende Testspitze wird mit einem Beschleunigungsmesser und Kraftsensor verbunden. Die Spitze kontaktiert verschiedene Oberflächen. Der sich ergebende Frequenzgang wird aufgezeichnet. Damit werden Dämpfung und Steifigkeit bestimmt. Diese Methode liefert die mechanischen Eigenschaften von Geweben und kann z.B. frühzeitig Knochenkalzifizierung, Tumorbildung oder Hämatose erkennen.

Die dritte Preisträgerin heißt Daniela Eyrich (26) und kommt von der Uni Regensburg. Das Thema ihrer Arbeit lautet"Fibrin as carrier for chondrocytes and release system for bioactive molecules in tissue engineering(Fibrin als Träger für Chondrozyten und Freigabe-System für bioaktive Moleküle im "tissue engineering") Fibringele sind ein attraktives Gerüstmaterial im "tissue engineering". Es werden die Eigenschaften dieses Gels für den Knorpelaufbau und die rekonstruktive Chirurgie untersucht, insbesondere wurden die Parameter und Präparationsmethoden zur Bestimmung der Gelstabilität, sowie die Kombination von Fibringelen mit Freigabe-Systemen für bioaktive Moleküle behandelt.


Die Preisträger
(von links nach rechts) Jess Snedeker, Johannes Dietrich, Daniela Eyrich
(Foto: Kaltwaßer, Medizinische Fakultät)

Der Preis wurde nach dem 1996 verstorbenen Generalsekretaer der ESEM, Tim de Dombal, benannt. Er soll junge Wissenschaftler (Doktoranden) motivieren und ihnen die Möglichkeit geben, sich der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft auf dem Gebiet der biomedizinischen Technik vorzustellen und sich dort zu integrieren. Damit wird ihnen auch der Kontakt zu international anerkannten Wissenschaftlern in Europa erleichtert. Die Verleihung des "Tim de Dombal award" findet auf jeder ESEM-Konferenz statt. Zur Bewertung gelangen sowohl Vorträge als auch Posterpräsentationen.

Informationen zum ESEM-Kongress

(PD Dr. Hans-Joachim Hein, Ingrid Godenrath, 25. September 2003)

Ansprechpartner:
PD Dr. Hans-Joachim Hein
Tel.: 0345 55-74049
E-Mail: h-j.hein@medizin.uni-halle.de
 
  Ingrid Godenrath, 25.09.2003
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg