Akademischer Senat kündigt öffentlichen Protest an

Haushaltskürzungen in Millionenhöhe treffen den Nerv der Universität

Angesichts der vorläufigen Haushaltszahlen für 1999 hat der Akademische Senat der Martin-Luther-Universität in seiner Sitzung am Mittwoch, den 11.11.1998, massiven öffentlichen Protest angekündigt. Hintergrund dieser bislang einmaligen Entscheidung sind vor allem die fehlenden Mittel im Personalbereich. Der Haushaltsplanvorentwurf sieht allein hierfür Kürzungen in Höhe von 16 Mio DM vor. Sollte es bei diesem massiven Einschnitt bleiben, könnte während des gesamten Jahres 1999 keine einzige der turnusmäßig auslaufenden Stellen der wissenschaftlichen Mitarbeiter nachbesetzt werden. Das hätte zur Folge, daß Ende 1999 von den insgesamt 633 Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und Assistenten etwa 280 unbesetzt bleiben müßten. Da weitere 200 Nachwuchsstellen langfristig blockiert sind, würden an der Martin-Luther-Universität im kommenden Jahr nur noch etwa 150 Planstellen (25%) mit Nachwuchswissenschaftlern besetzt sein. "Wenn die Haushaltszahlen nicht noch deutlich korrigiert werden, sind wir in unserer Substanz bedroht", erklärte Rektor Reinhard Kreckel vor dem Akademischen Senat.

"Der wissenschaftliche Nachwuchs ist der Nerv der Universität. Wir kennen die finanzielle Notlage des Landes. Wer aber aufgrund von kurzsichtigen politischen Entscheidungen unseren Absolventen die Chancen verbaut, der wird sich die Frage gefallen lassen müssen, wie er die Zukunft unseres Landes sinnvoll gestalten will," so Kreckel weiter. Er forderte mehr Planungssicherheit für die Hochschulen und bot die Zusammenarbeit für eine wirklich verläßliche Strukturplanung an.

Der Rektor wird in der übernächsten Woche eine Hochschulversammlung einberufen, um den Mitgliedern der Universität noch einmal die Lage zu erläutern. Die Senatoren und Dekane werden die Studierenden in den Lehrveranstaltungen informieren. "Wenn es nötig wird, gehen wir mit den Studenten nach Magdeburg." Dieser Satz eines Dekans fand lebhafte Zustimmung in der Sitzung am Mittwochabend.
(Stefan Schwendtner, 11. November 1998)

siehe auch: Informationen zur Personalsituation an der Universität angesichts des Haushaltsplanentwurfes der Landesregierung


  Zurück zum Archiv