Südosteuropa-Gesellschaft
eröffnet Zweigstelle in Halle

Am Mittwoch, dem 5. Juni 2002, wird an der Martin-Luther-Universität in Anwesenheit von Gernot Erler, Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft und Mitglied des Bundes-
tages sowie der Oberbürgermeisterin der Stadt Halle, Ingrid Häußler, die Zweigstelle Halle der Gesellschaft eröffnet. Den Festvortag zum Thema "Was ist Südosteuropa und warum befassen wir uns (nicht) damit?" hält der Südosteuropahistoriker Prof. Dr. Holm Sundhaussen von der Freien Universität Berlin. Die Veranstaltung beginnt 18:00 Uhr im Hallischen Saal, Burse zur Tulpe, Universitätsring 5, 1. Etage.

Aufgabe der Gesellschaft ist es, die wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und den südosteuropäischen Ländern (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Türkei, Ungarn und Zypern) zu fördern und die Kenntnisse über historische und aktuelle Entwicklungen in Südosteuropa zu erweitern und zu vertiefen.

Alle Aktivitäten der Gesellschaft zielen auf die Verbesserung des gegenseitigen Verstehens und der Herstellung einer dauerhaften völkerverbindenden Partnerschaft. Die Zweigstelle in Halle, mit Sitz am Institut für Slavistik, Dachritzstraße 12, möchte künftig mit einem aktuellen Vortragsprogramm zu südosteuropäischen Themen als Informations- und Vermittlungszentrum der Südosteuropa-
Gesellschaft in Sachsen-Anhalt dienen. Die Leitung wird die Südslavistin Prof. Dr. Angela Richter (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, Institut für Slavistik) übernehmen.

(Prof. Dr. Angela Richter, 27. Mai 2002)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Angela Richter
Tel.: 0345 5523550
Fax.: 0345 5527046
E-Mail: richter@slavistik.uni-halle.de


  Zurück zum Index