Gründung eines Orientwissenschaftlichen Zentrums beschlossen

In der Sitzung am Mittwoch, dem 13. Mai 1998, hat der Akademische Senat der Martin-Luther-Universität die Gründung eines Orientwissenschaftlichen Zentrums beschlossen. Alle jetzt schon bestehenden Bereiche der Orientwissenschaft, das Institut für Orientalistik, die Bibliothek der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft und die einschlägigen Bestände der Universitätsbibliothek, werden unter einem Dach zusammengefaßt. Bereits seit Anfang des Jahres wird an der Universitäts- und Landesbibliothek das Sondersammelgebiet "Vorderer Orient / Nord Afrika" geführt.

Das Zentrum soll die interdiziplinäre Erforschung der Kulturen und Gesellschaften des Orients und ihre Wechselbeziehung mit dem europäischen Okzident fördern. Als Domizil des Zentrums ist das ehemalige 'Haus der Wissenschaft' im Mühlweg vorgesehen. Umfassende Renovierungsmaßnahmen sind für das nächste Jahr geplant.

Als Standort der Orientwissenschaften hat Halle eine lange Tradition, die jetzt noch weiter gestärkt werden kann. Einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit des Zentrums sieht Orientwissenschaftler Prof. Stefan Leder in der Erforschung des gegenwärtigen Islam: "Das Problemfeld 'Kultur des Islam' ist heute in Politik und öffentlicher Diskussion besonders aktuell. Die Gegensätze zwischen der westlichen europäischen und der islamischen Welt werden verstärkt wahrgenommen, darüber hinaus gewinnen 'islamische' Orientierungen innerhalb und außerhalb Europas zunehmend an Gewicht." Das Zentrum wird fachübergreifende Studien zur Kultur- und Sozialgeschichte des Orients initiieren und fördern. Hierbei soll das konfliktreiche Zusammenspiel muslimischer, jüdischer und christlicher Traditionslinien besonders berücksichtigt werden.

Eine dem Orientzentrum vergleichbare Einrichtung besteht in Deutschland bislang nicht.
(Stefan Schwendtner, 14. Mai 1998)

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Leder
FB Kunst- und Altertumswissenschaften
Institut für Orientalistik
Tel.: 0345 / 5 52 40 70
Fax: 0345 / 5 52 71 23
Mail: leder@orientphil.uni-halle.de


  Zurück zum Archiv