homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
THOMAS OLK IM BUNDESJUGENDKURATORIUM
Erziehungswissenschaftler in Beratungsgremium der Bundesregierung berufen
 
Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, hat Prof. Dr. Thomas Olk in das Bundesjugendkuratorium (BJK) berufen. Der 55-jährige Erziehungswissenschaftler der MLU berät damit die Bundesregierung in Grundsatzfragen der Kinder- und Jugendpolitik.

„Wie die Beispiele Kindervernachlässigung und frühkindliche Kinderbetreuung belegen, spielt die Kinder- und Jugendpolitik in der Öffentlichkeit eine immer größere Rolle. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, im Bundesjugendkuratorium mitarbeiten zu dürfen“, sagte der Professor für Sozialpädagogik und Sozialpolitik. Das Kuratorium habe sich bereits auf die anstehenden Arbeitsthemen verständigt. „Wir werden uns - abgesehen von möglichen aktuellen Themenstellungen - mit der Verbesserung des Kinderschutzes angesichts der aktuellen Häufungen von Kindervernachlässigung, mit der quantitativen und qualitativen Weiterentwicklung der frühkindlichen Bildung und Betreuung, mit der Integration, Teilhabe und Chancengerechtigkeit benachteiligter Jugendlicher, vor allem auch Jugendlicher mit Migrationshintergrund, sowie mit grundsätzlichen Fragen der Anpassung des Selbstverständnisses von Kinder- und Jugendpolitik an die veränderten Rahmenbedingungen befassen.“

Das Bundesjugendkuratorium berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Jeweils für eine Legislaturperiode werden bis zu 15 Sachverständige aus Wissenschaft, Politik und Verbänden berufen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Olk
Tel.: 0345 55 238 00/01
E-Mail: thomas.olk@paedagogik.uni-halle.de

 
  Carsten Heckmann, 21.02.2007
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg