Ein hallescher Mediziner hilft LOVE INDIA
Menschliches Engagement in der Dritten Welt

Traumland Indien – reich an Geschichte, Kunst und Kultur, und doch eine der ärmsten Regionen der Welt, wo Hilfe aller Art vonnöten ist, medizinische zuallererst. Hilfswillige und Helfer gibt es überall, auch in Deutschland existiert, schon seit 1972, eine Filiale von Operation Mobilisation (OM), einem internationalen, überkonfessionellen Missionswerk, das sich vielerorts in der Dritten Welt engagiert.

Einer der Helfer heißt Manfred Nilius, Mediziner aus Halle an der Saale im neuen Bundesland Sachsen-Anhalt. Er studierte in Straßburg und Bochum Medizin, ist approbierter Arzt und beendet derzeit an der Martin-Luther-Universität sein zweites Studium, die Zahnmedizin. Im Herbst 1998 war er mit mehr als zwanzig deutschen ÄrztInnen und medizinischen Hilfskräften für eine Woche in der Gegend von Hyderabad, um dort innerhalb einer Woche an sechs verschiedenen Orten 15.000 Menschen aus den Slums der Region gründlich zu untersuchen, zu behandeln und ihre weitere Versorgung vorzubereiten.

Das deutsche OM-Team agierte gemeinsam mit vier Ärzten aus Singapur und zehn indischen Medizinern. Den Slumbewohnern, denen das Pilotprojekt zugute kam, standen ein Augenarzt, ein Zahnarzt, ein Mundkieferchirurg, ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, ein Internist, Kinderärzte, Chirurgen, Anästhesisten, Gynäkologinnen und erfahrene Allgemeinmediziner für Behandlung und Beratung nach westlichem Standard zur Verfügung.

Trotz anfänglicher organisatorischer Schwierigkeiten, Hitze und Monsunregenfällen wurden täglich hunderte von Ultraschall- und Laboruntersuchungen, zahnärztliche Behandlungen und chirurgische Eingriffe durchgeführt, Röntgenaufnahmen und EKG gemacht. Hilfesuchende, bei denen die einmalige Konsultation nicht ausreichte, wurden für die Weiterbehandlung in der Good Shepherd Clinic erfaßt. Außerdem wurden, natürlich anonym, alle Patientendaten für eine spätere Auswertung an der Universität Heidelberg erfaßt.

Weitere Organisationen, eine Reihe deutscher Pharma-Firmen und die Lufthansa unterstützten das Projekt, vor allem mit Medikamentenspenden und fast kostenlosem Transport der Hilfsgüter nach Indien. Und die Hilfe geht weiter. In Halle ist der nächste Schritt ein Benefizkonzert zugunsten des „Love-India-Medical-Projects", dessen Erlös der Einrichtung einer modernen dentalen Einheit im evangelischen Missionswerk Hyderabad dienen wird. Es findet am 27. Januar 1999 ab 19.30 Uhr in der Harz-Mensa statt. Zur Musik des „Salon-Orchesters-Piccolo" und Darbietungen des „Tanzstudios Leuna-Merseburg" (Europa-Meister 1998) serviert das Studentenwerk kulinarische Genüsse nach indischen Rezepten, die „Jani-Show" tritt auf, und Dr. Manfred Nilius spricht zum Thema „Die Dritte Welt will ihre Zähne zeigen".

Bereits im März will der angehende Kieferchirurg mit ein bis zwei Kollegen zur nächsten Indienreise starten – da soll der neue Zahnarztstuhl schon zum Gepäck gehören.

(Dr. Margarete Wein, 11. Januar 1999)

Nähere Informationen:

  • Dr. med. Manfred Nilius, Mozartstraße 23, 06114 Halle (Saale),
    Tel./Fax: (0345) 522 66 51, e-mail: m.nilius@telecom.de
  • Operation Mobilisation e. V., Postfach 1561, 74819 Mosbach, Alter Neckarelzer Straße 2, 74821 Mosbach,
    Tel.: (06261) 947-0, Fax: (06261) 18564, e-mail: info@d.om.org