Hallesche Museumsnacht an der Martin-Luther-Universität

Von Bagdad nach Stambul

Dem erwartungsvollen, nächtlichen Publikum präsentieren sich zur 2. Halleschen Museumsnacht am 19./20. Mai 2001 nachfolgend aufgeführten Einrichtungen der Martin-Luther-Universität:

Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt,
August-Bebel-Straße 13 (ab 18:00 Uhr)

Ganz im Zeichen des Orients, unter dem Motto "Von Bagdad nach Stambul", sind die Veranstaltungen im Zeitschriftensaal ausgerichtet. Dort werden dem Publikum Schelmengeschichten und Texten anderer heiterer Genres aus der orientalischen Literatur vorgetragen, während Dr. Hanne Schönig (Orientwissenschaftliches Zentrum der Universität) die Gesundheitsbewussten unter den Besuchern in die geheimnisvolle Welt der traditionellen jemenitischen Volksmedizin und Kosmetik einweiht.

Für die Freunde spannender Literatur liest um 20:00 Uhr und 22:00 Uhr der österreichische Schriftsteller Herbert E. Glattauer aus seinem Kriminalroman "Auftrag Havanna" und für die Liebhaber alter Druckerzeugnisse verwandelt sich in dieser Nacht der reizvolle Bibliotheksgarten in ein Antiquariat im Freien, wo Händler aus dem Buchdorf Mühlbeck reichhaltige Antiquaria zum Kauf anbieten.

Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Jazz-Reservisten aus Halle und die gastronomische Betreuung liegt in den bewährten Händen des Party-Service Henke.

Tag der offenen Tür am Fachbereich Geowissenschaften, Domstraße 5

Wie bereits im vorigen Jahr, lädt der Fachbereich Geowissenschaften und Geiseltalmuseum, Domstraße 5, der gleichzeitig sein zehnjähriges Bestehen feiert, schon um 10:00 Uhr zum Tag der offenen Tür herzlich ein.
Durchgehend geöffnet, von 10:00 Uhr bis nachts um 2:00 Uhr, sind neben dem Geiseltalmuseum auch alle Sammlungen, darunter die Historische und Mineralogische Sammlung sowie die Historische Kartensammlung. Die Labore und die Bibliothek erwarten von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Besucher und im Hörsaal werden ab 13:30 Uhr Vorträge zu den unterschiedlichsten geologischen Fachgebieten gehalten.
Die Möglichkeit, ein modernes Bohrgerät in Aktion zu erleben, bietet sich um 14:00 Uhr im Innenhof. Dort wird die erste geologische Bohrung in den Boden eingelassen (abgeteuft) und die gewonnenen Proben sofort im Labor untersucht.
Für die Jüngsten gibt es Malen für Kinder und ab 20:00 Uhr tritt die Band "Bossa Cabassa" auf.
Für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt.

Robertinum, Universitätsplatz 12 (ab 18:00 Uhr)

Im Foyer des imposanten Gebäudes wird das Publikum schon mit Fragmenten antiker Musik empfangen und auf das Erlebnis "Museum" eingestimmt. Zu jeder vollen Stunde finden Führungen statt.
Das Robertinum beherbergt eine umfangreiche Sammlung antiker Kleinkunst, ergänzt durch Gipsabgüsse bedeutender großplastischer Bildwerke. Die Ausstellung vermittelt so einen Eindruck von der Entwicklung der Kulturen des alten Griechenland, Rom und Ägypten. Besonders bemerkenswert sind einige bildschöne Beispiele schwarz- und rotfiguriger Vasenmalerei, Bauplastik aus den Heiligtümern von Olympia und Delphi und Nachbildungen der Goldfunde Heinrich Schliemanns aus Mykene. Das Museum befindet sich in den Räumen des eigens für die Archäologische Sammlung errichteten Gebäudes und trägt den Namen von Carl Robert, der es 1891 eröffnete.

Botanischer Garten, Am Kirchtor 1

Im Wonnemonat Mai zeigt sich der blühende Botanische Garten von seiner schönsten Seite und lädt mit den pflanzengeographischen Anlagen die Besucher zu einer Weltreise durch verschiedene Regionen der Erde ein. Im Mittelpunkt steht dabei die kürzlich eröffnete Ausstellung "Mokka bis Muckefuck - Zur Botanik und Kulturgeschichte des Kaffees". Für alle Liebhaber des "Schälchen Heeßen" bietet das Kaffeekontor Leipzig um 18:00 Uhr, 19:00 Uhr und 20:00 Uhr Kaffeeseminare an. Führungen durch die Gewächshäuser sind von 18:00 bis 21:00 Uhr vorgesehen.
Bitte beachten! Für die Besucher steht der Botanische Garten am " Museumsnachtstag" schon ab 10:00 Uhr offen, während die Nacht aus technischen Gründen schon um 21:00 Uhr enden muss!

Zoologische Sammlung, Institut für Zoologie, Domplatz 4

In 150 historisch wertvollen Vitrinenschränken sind Präparate und Modelle von 5600 Wirbeltieren und 2400 Wirbellosen untergebracht und geben einen eindrucksvollen Überblick über die Systematik des Tierreichs und vermitteln einen faszinierenden Einblick in die Artenvielfalt aller Kontinente und Ozeane. Fachvorträge für alle interessierten Besucher finden im Großen Hörsaal des Instituts für Zoologie schon ab 15:00 Uhr statt, während die Sammlungen selbst erst ab 18:00 Uhr zu besichtigen sind.

Museum für Haustierkunde "Julius Kühn", Adam-Kuckhoff-Straße 35

Zu sehen sind neben den wilden Stammformen die wichtigsten Haussäugetiere der verschiedensten Rassen. Skelette und Dermoplastiken verdeutlichen ihre historische Entwicklung. In einer über hundertjährigen Sammeltätigkeit ist eine der bedeutendsten Haustierskelettsammlungen entstanden. Ab 18:00 Uhr sind alle Besucher herzlich willkommen. Führungen finden zu jeder vollen Stunde statt und um 20:00 Uhr gibt es einen Eröffnungsvortrag zur Entwicklung des Museums. Für die Gastronomie ist der Bauernclub e. V. zuständig.

(Ingrid Godenrath, 18. Mai 2001)


  Zurück zum Index