homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
„LAND DER IDEEN“: Die Meckelschen Sammlungen sind dabei
Festveranstaltung und öffentliche Führungen am 22. Februar 2006
 
Große Ehre für das Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Die Meckelschen Sammlungen präsentieren sich am 22. Februar 2006 im Rahmen der Initiative "Deutschland - Land der Ideen". Das Projekt "365 Orte im Land der Ideen" gehört zu einer bundesweiten Imagekampagne anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Jeden Tag wird ein Ideen-Ort aus Deutschland besonders präsentiert. Sachsen-Anhalt ist mit 14 Orten vertreten. Ingesamt bewarben sich 1935 wissenschaftliche, kulturelle, wirtschaftliche und sportliche Einrichtungen und Initiativen aus ganz Deutschland um eine Teilnahme. Eine prominent besetzte Jury hatte über die Auswahl der Einrichtungen entschieden. Zu Beginn des Jahres 2006 erschien zudem ein Reiseführer zu den Ideen-Orten.

Philipp Friedrich Theodor Meckel (1755-1803) gehört zu den namhaften Gelehrten der halleschen Universität. Er wurde 1777 als Professor für Anatomie, Chirurgie und Geburtshilfe nach Halle berufen. Er war ein hervorragender Lehrer und Forscher, nicht nur als Anatom, sondern auch als Geburtshelfer und Chirurg. Zu den gewaltigen Leistungen gehört der Ausbau der von seinem Vater Johann Friedrich Meckel d. Ä. (1724-1774) in Berlin begründeten anatomischen Sammlung, die Philipp Meckel von seinem Vater erbte und mit nach Halle brachte. Die Sammlung wurde von seinem Sohn Johann Friedrich Meckel d. J. (1781-1833) auf etwa 12.000 Präparate erweitert. Diese geben in exzellenter Weise über die anatomische Lehre und Forschung des 18. und des beginnenden 19. Jahrhunderts Auskunft. Noch heute sind die Spuren der Anatomenfamilie Meckel in Halle zu finden. Die Meckelschen Sammlungen gehören mit heute mehr als 8000 Präparaten zu den wichtigsten anatomischen Sammlungen in Deutschland und in Europa. Jährlich lassen sich etwa 2000 Besucher durch die Sammlungen führen und zur Langen Nacht der Wissenschaft ist der Andrang besonders groß.

Die Meckelschen Sammlungen sind die einzige universitäre Einrichtung aus Sachsen-Anhalt, die sich als Ideen-Ort präsentieren kann. Aus Halle stehen auch das Haus der Generationen in den Franckeschen Stiftungen (12. Januar), das Landesamt für Archäologie und Denkmalpflege (21. Juni) und die Halloren Schokoladenfabrik (6. August) im Kalender.

Im Rahmen einer Festveranstaltung verleihen die "Land der Ideen"-Veranstalter dem Institut für Anatomie und Zellbiologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine Ehrentafel sowie eine Urkunde. Dazu werden hochrangige Gäste wie Halles Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler erwartet. Um 15.00 Uhr und 16.00 Uhr bietet das Institut für die Öffentlichkeit eine Führung durch die Sammlung an. Es stehen allerdings bedingt durch die engen Räumlichkeiten nur insgesamt 100 Plätze zur Verfügung.

Ab 1. Februar können sich Interessierte unter meckel2006@medizin.uni-halle.de anmelden. Die Plätze werden nach Eingang der Anmelde-Email vergeben. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Geben Sie bitte Namen, Vornamen und gewünschte Platzzahl (maximal vier) an. Die Bestätigungsmail bringen Sie in Form eines Ausdrucks am 22. Februar mit.

Anlässlich der 1200-Jahrfeier der Stadt Halle bietet das Institut weitere öffentliche Führungen an, ebenso zur Langen Nacht der Wissenschaft. Über die Anmeldeformalitäten informieren wir Sie rechtzeitig unter www.medizin.uni-halle.de.

Nähere Informationen:
Jens Müller
Klinikum der Medizinischen Fakultät
06097 Halle (Saale), Verwaltungsdirektion, Referat Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0345 55-71032
Fax: 0345 55-75749
E-Mail: jens.mueller@medizin.uni-halle.de
Internet: Meckelsche Sammlungen
 
  Dr. Margarete Wein, 26.01.2006
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg