homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Der gute "Jahrgang" 1952
Matrikeltreffen der Chemiestudenten von vor 50 Jahren
  08.11.2002
 
Am Samstag, dem 26. Oktober 2002, vormittags um elf, herrschte im historischen Jakob-Volhard-Hörsaal an der Mühlpforte ein solches Stimmengewirr, dass der Studiendekan, Prof. Dr. Kurt Merzweiler, als er die Augen schloss, den Eindruck hatte, die Zeit habe sich um zwei Wochen zurückgedreht: als nämlich die diesjährigen Erstsemester im selben Saal versammelt waren. Doch es handelte sich ausnahmslos um ältere Damen und Herren, so um die siebzig, die wie vor fünfzig Jahren erwartungsvoll auf die große Tafel und den breiten Experimentiertisch blickten, über dem wie damals gut sichtbar das Periodensystem der Elemente hängt. 115 von jenen fast 300, die 1952 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Chemiestudium in Angriff nahmen, hatten sich eingefunden. Weit über 200 haben das Studium erfolgreich beendet, die Hälfte wurde irgendwann promoviert; zehn Professoren und sechs Dozenten hat die Chemie-Matrikel '52 hervorgebracht.

Mehr als hundert diplomierte, promovierte und habilitierte ChemikerInnen in einem Saal – so ein Bild hat Seltenheitswert!





Foto:
Gudrun Hensling

Professor Merzweiler, der den leider verhinderten Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. René Csuk, vertrat, wusste kurzweilig zu plaudern über die Neuerungen, Veränderungen und Verbesserungen der Studien- und Forschungsbedingungen im letzten Jahrzehnt, über aktuelle Forschungsschwerpunkte, neue Studienrichtungen und Projekte – zum Beispiel das Chemobil –, mit denen die halleschen Chemiker der Zukunft optimistisch entgegen gehen können.

Doz. Dr. habil. Günter Kraus hat diese Zusammenkunft organisiert. Obwohl sie nach 1985, 1988 und 1994 schon die vierte war, gab und gibt es jedes Mal eine Unzahl an Neuigkeiten und Erinnerungen, zum Beispiel an die Professoren Asinger, Issleib, Langenbeck, Mothes und Sackmann sowie an die Praktika in den Chemischen Werken Leuna, auszutauschen. Die überaus unterschiedlichen Lebenswege der jeweils anderen konnte man diesmal, außer in den persönlichen Gesprächen, auch in einer sorgfältig zusammengestellten Broschüre mit dem Titel "Kurzbiographien der ehemaligen Studentinnen und Studenten des Chemiestudienjahres Matrikel 1952" nachvollziehen. Wohl keine(r) hat es bereut, die mehr oder weniger weite Anreise auf sich genommen zu haben.

Es wurde sogar noch ein besonderes Bonbon geboten: die Landesausstellung EMPORIUM im Löwengebäude am neu gestalteten Uniplatz – in solcher Komplexität und Anschaulichkeit hatte sich bisher keiner der Gäste mit der Geschichte seiner Alma Mater befasst. Auf jeden Fall, da waren sich alle einig, ist es immer ein schönes und lehnendes Erlebnis, Halle und seine Universität wiederzusehen.

(MaWe)

Nähere Informationen:
Doz. Dr. habil. Günter Kraus
Stieger Weg 40
06120 Halle (Saale)
Telefon/Fax: 0345 8050178
E-Mail: guenterkraus@web.de
 
  Dr. Margarete Wein, 08.11.2002
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg