homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Jahrestagung des Landesfachausschusses Feldherpetologie Sachsen-Anhalt
SCHUTZ DER EINHEIMISCHEN AMPHIBIEN UND REPTILIEN IST OBERSTES GEBOT
Verbreitungsatlas der Lurche und Kriechtiere Sachsen-Anhalts wird vorgestellt
 
Zu ihrer diesjährigen Jahrestagung treffen sich die Feldherpetologen des Landes Sachsen-Anhalt am 13. März 2004, ab 10.00 Uhr, im Großen Hörsaal des Instituts für Zoologie der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg, Domplatz 4 in Halle (Saale). Zu dieser Fachtagung werden auch Gäste aus verschiedenen Bundesländern erwartet.

Das Arbeitsgebiet der Feldherpetologen umfasst die Erforschung der einheimischen Amphibien (Lurche) und Reptilien (Kriechtiere). Seit Ende der 1980er Jahre wurde das Verschwinden ganzer Populationen von Fröschen und Molchen (Lurche) sowie Eidechsen (Kriechtiere) als ein vielerorts auftretendes Phänomen beobachtet. Die Ursachen sind nicht leicht zu erkennen. Wahrscheinlich beginnen sie mit der Zerstörung kleiner Lebensräume, über regionale Umweltverschmutzung bis hin zu Schäden durch verstärkte Strahlung infolge der Ausdünnung der Ozonschichten der Erdhülle und globaler Klimaphänomene. Man spricht hier vom weltweiten „amphibian decline“. Sollte dieser Umstand eintreten, verschwinden ganze Wirbeltierklassen vom Erdball.

Lurche und Kriechtiere sind interessante und wichtige Bindeglieder in natürlichen Nahrungsketten. Amphibien sind gegenüber der Veränderung ihrer Umwelt besonders empfindlich. Sie sind Indikatoren für den Gesamtzustand der Ökosysteme. An den umfangreichen Untersuchungen der Lebensgewohnheiten der Lurche und Kriechtiere sind auch die Feldherpetologen Sachsen-Anhalts beteiligt.

Die Tagungsschwerpunkte sind hauptsächlich regional angelegt und widmen sich der Biologie und der Ökologie einheimischer Lurche und Kriechtiere, ihrer Verbreitung, Gefährdung und ihrem Schutz. Dabei spielen gerade Fragen zum Schutz der Frösche, Molche und Kröten an Straßen, zum Aussterbens ganzer Populationen und zur Gefährdung durch globale Klimaveränderungen eine große Rolle. (Derzeit kontrollieren Studierende des Fachbereiches Biologie, im Rahmen eines feldherpetologischen Fachpraktikums, die Wanderungen der Grasfrösche, Teichmolche und Erdkröten auf der Peißnitzhalbinsel und im Bereich der Talstraße/Kreuzer Teiche in Halle)

Im Jahre 1995 erfolgte gemeinsam mit dem Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalts (LAU) der Start des speziellen Projektes „Herpetofauna Sachsen-Anhalt 2000“. Innerhalb von 6 Jahren wurden systematisch Daten zur Verbreitung der Amphibien und Reptilien Sachsen-Anhalts zusammengetragen. Daraus entstand ein Verbreitungsatlas der Lurche und Kriechtiere Sachsen-Anhalts, der auf der Tagung präsentiert wird. Das Kartenwerk versteht sich dabei nicht nur als ein wichtiges Arbeitsmittel für politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger wie Naturschutzbehörden, Landesämter, Gemeinden und Verwaltungen sondern bietet sich für alle Interessierten als ein wertvolles Nachschlagewerk an.

Auf dem Tagungsprogramm stehen überdies noch Vorträge zur Amphibienfauna der Stadt Halle, der Gefährdung einheimischer Lurche und Kriechtiere sowie zur Methodik der Erfassung dieser speziellen Arten. Ausrichter der Tagung: Naturschutzbund Deutschlands (NABU), Landesfachausschuss Feldherpetologie Sachsen-Anhalt, AG Herpetologie/Spezielle Zoologie und Zoologische Sammlungen des Instituts für Zoologie Martin-Luther-Universität Halle.

(PD Dr. Wolf-Rüdiger Grosse, Ingrid Godenrath, 12. März 2004)

Ansprechpartner:
Priv. Dozent Dr. Wolf-Rüdiger Grosse
Tel:. 0345 55-26438
E-Mail: grosse@zoologie.uni-halle.de
Verbreitungsatlas Lurche und Kriechtiere Sachsen-Anhalts (pdf-Datei)
 
  Ingrid Godenrath, 12.03.2004
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg