homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
ENGE KOOPERATIONSBEZIEHUNGEN EBNEN DEN WEG ZUR PROFESSUR
Untersuchungen zu Karriereabläufen von Promotionsabsolventen
 
Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Humboldt-Universität Berlin untersuchten die beruflichen Karriereverläufe von Promotionsabsolventen im Fach Psychologie ab 1980 bis in die heutige Zeit. Die Forschungsergebnisse werden demnächst in der "Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie" veröffentlicht.

Der Weg zur Professur an deutschen Hochschulen erfordert in erster Linie eine gute Vernetzung in Kooperationsbeziehungen. Nach dieser Aussage ist der Weg nach der Promotion zu einer Hochschul-Professur in Deutschland nicht allein von produktiven Leistungen abhängig, sondern auch ein Ergebnis der persönlichen Vernetzung des Wissenschaftlers.

Im Rahmen einer Studie, deren Ergebnisse in einer der nächsten Ausgabe der renommierten Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie publiziert werden, untersuchten Prof. Dr. Frieder R. Lang von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und PD Dr. Franz J. Neyer von der Humboldt-Universität zu Berlin die Hochschulkarrieren und Kooperationen von 579 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in den Jahren 1980-1986 ihre Promotion im Fach Psychologie an einer deutschen Universität abgeschlossen haben. Die Untersuchungen ergaben, dass Personen mit einer beträchtlichen Anzahl von wissenschaftlichen Publikationen, auf eine insgesamt längere Beschäftigungszeit an einer Hochschule verweisen konnten. Eine Professur erreichten aber diejenigen, denen es gelang, nach ihrer Promotion ein engmaschiges Kooperationsnetzwerk aufzubauen. Wer mit Wissenschaftlern kooperiert, die wiederum ihrerseits untereinander gut zusammenarbeiten, wird mit einer rund dreifach höheren Chance auf eine Professur berufen als die weniger gut "Vernetzten".

Die Resultate belegen auch, dass in der Wissenschaft nicht nur intellektuelle, sondern in hohem Maße auch soziale Kompetenzen gefördert und gefordert werden. "Die Ergebnisse", so Prof. Dr. Frieder Lang, "werfen auch ein Licht auf die gängige Berufungspraxis an deutschen Universitäten".

(Prof. Dr. Frieder R. Lang, Ingrid Godenrath, 30. Juni 2004)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Frieder R. Lang
Institut für Psychologie
Tel.: 0345 55-24353
Sekretariat: 0345 55-24359
Fax: 0345 55-27218
E-Mail: flang@psych.uni-halle.de
Homepage: http://www.psych.uni-halle.de/entwpsy/
 
  Ingrid Godenrath, 30.06.2004
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg