Kooperationsvereinbarungen besiegelt

Uni Halle arbeitet mit Fachhochschule Anhalt
und Evangelischer Hochschule für Kirchenmusik zusammen

Für die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unterzeichnete Rektor Prof. Dr. Wilfried Grecksch eine Kooperationsvereinbarung mit der Hochschule Anhalt (FH) Köthen (2. Oktober 2001) und der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle (8. Oktober 2001) Diese Verträge besiegeln die seit langem bestehende fruchtbare Zusammenarbeit zwischen der halleschen Universität und den beiden Hochschulen in der Region.

Die Alma Mater und die Hochschule für Kirchenmusik haben beschlossen, ihre Lehrangebote entsprechend dem jeweiligen Fachpersonal zu koordinieren und dadurch das Studienangebot für die Studierenden beider Einrichtungen zu erweitern. So sind zum Beispiel die verschiedenen Lehrveranstaltungen des univer-sitären Instituts für Musikpädagogik für die Studierenden der Hochschule offen und die theologischen Teile der Kirchenmusikerausbildung werden zwischen der Theologischen Fakultät der Universität und der Hochschule für Kirchenmusik im gegenseitigen Einvernehmen geregelt. Unter anderem ist vorgesehen, auf der Basis des Vertrages kombinierte Studiengänge zu konzipieren.

Inhalt des Vertrages zwischen Uni und Hochschule Anhalt (FH), der die weitere Zusammenarbeit beider Hochschulen in der Lehre regelt, ist die Einrichtung, Organisation, Gestaltung und Fortentwicklung des gemeinsamen Masterstudienganges Biomedical Engineering. Da es sich, wie beschrieben, um einen gemeinsamen Studiengang handelt, beinhaltet er die Vorteile der beteiligten Hochschuleinrichtungen. Das bedeutet eine praxis- und forschungsorientierte Ausbildung, in deren Verlauf Projekte einbezogen sind. Nach einer dreisemestrigen Regelstudienzeit kann der Abschluss Master of Engineering (MEng) erworben werden.
Geplant ist, ab Wintersemester 2002/03 zusätzlich einen viersemestrigen Kurs mit dem Abschluss Master of Scienc (MSc) anzubieten. Der Studiengang wendet sich an Diplomingenieure, Ärzte und Physiker, die somit die Möglichkeit erhalten, sich durch eine Zusatzqualifikation auf dem Gebiet der Medizintechnik ein fundiertes Wissen anzueignen.

(Ingrid Godenrath, 18. Oktober 2001)

Ausführliche Informationen
Prof. Dr. Thomas Bremer
Prorektor für Studium und Lehre der Martin-Luther-Universität
Tel.: (0345) 55 214 90
Fax: (0345) 55 272 31
E-Mail: bremer@rektorat.uni-halle.de


  Zurück zum Index