Kooperation wird besiegelt

Institut für Musikpädagogik der Universität und die drei Spezialgymnasien
für Musik im Land Sachsen-Anhalt wollen enger zusammenarbeiten

Am 21. März 2002 werden die Spezialgymnasien für Musik in Halle (Musikzweig der Latina) Schulpforte und Wernigerode Kooperationsvereinbarungen mit dem Institut für Musikpädagogik der Martin-Luther-Universität über eine engere fachbezogene Zusamenarbeit abschließen.

Ziel dieser beispiellosen Initiative ist es, das hohe Ausbildungsniveau der Spezialschulabsolventen im Fach Musik bei Aufnahme eines Musikstudiums am Institut für Musikpädagogik zu honorieren. Dadurch soll die Verzahnung von Schulausbildung im Fach Musik und Hochschulausbildung verbessert werden. Im günstigsten Fall könnte sich hierdurch sogar die Studiendauer verkürzen. Außerdem sollen durch Praktika, studienvorbereitende Workshops und Meisterkurse Schüler frühzeitig für ein Musikstudium befähigt und damit in ihrer Berufswahl unterstützt werden.

Das Institut für Musikpädagogik ist das älteste universitäre Ausbildungsinstitut für Musiklehrer in Deutschland. Nach seinem fachlichen wie personellen Umbau hat es sich in den letzten Jahren zusätzlich mit seinen Diplomstudiengängen für Klavierpädagogik und Gesangspädagogik in Fachkreisen einen ausgezeichneten Ruf erworben. Die Nachfrage von Studienbewerbern aus aller Welt ist hierfür ein eindrucksvoller Beweis.

(Information aus dem Prorektorat für Studium und Lehre, 18. März 2002)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Georg Maas
Institut für Musikpädagogik
an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345 55 24500
Fax: 0345 55 27104
E-Mail: algner@musikpaed.uni-halle.de


  Zurück zum Index