homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Sommerschule „SPINTRONICS“ in Wittenberg
50 DoktorandInnen aus aller Welt in der Lutherstadt
 
Vom 1. bis zum 12. August 2005 findet die 6. Wilhelm und Else Heraeus Sommerschule an der Stiftung LEUCOREA in der Lutherstadt Wittenberg statt. 17 anerkannte ReferentInnen aus dem In- und Ausland (so geht es aus einer Mitteilung des Vorstandsvorsitzenden der Stiftung LEUCOREA, Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg, hervor) geben in einem zweiwöchigen Programm Einblicke in das aktuelle Forschungsgebiet „SPINTRONICS“.

Die TeilnehmerInnen - 50 DoktorandInnen aus aller Welt -, die auf diesem Gebiet arbeiten, können hier ihre Kenntnisse über Grundlagen und Anwendungen der Spintronics vertiefen.

Die Spintronic ist ein Teilbereich der Magnetoelektronik - ihrerseits eines der rasant wachsenden Arbeitsgebiete in der Festkörperforschung. Neue Impulse erhielt dieser Sektor mit der Entdeckung des Riesenmagnetowiderstands-Effektes (GMR) durch Prof. Dr. Peter Grünberg vom Forschungszentrum Jülich. (Dieser Effekt bedeutet, dass bereits durch sehr kleine Magnetfelder eine große Änderung des elektrischen Widerstandes hervorgerufen wird, die als Signal ausgenutzt werden kann.) In einer noch nie da gewesenen kurzen Zeit wurde dieser Effekt der Grundlagenphysik in ein technologisches Produkt umgesetzt: die Leseköpfe in modernen Festplatten. Sie sind der entscheidende Grund, warum - sehr zur Freude aller Computerbesitzer - die Festplatten inzwischen, trotz stetig fallender Preise, riesige Datenmengen speichern können.

Eine andere Anwendung der Magnetoelektronik: magnetische Speicherbauelemente (MRAMs), von denen bereits voll funktionsfähige Prototypen existieren. Der Vorteil dieser Speicherbauelemente besteht darin, dass die Daten beim Abschalten des Geräts nicht verloren gehen. Das ist besonders wichtig für mobile elektronische Geräte, zum Beispiel UMTS-Handys oder Organizer.

Nähere Informationen:
Prof. Dr. Jürgen König (Ruhr-Universität Bochum)
Institut für Theoretische Physik
Telefon: 0234 3226604
E-Mail: koenig@tp3.ruhr-uni-bochum.de
I-Net: http://www.tp3.ruhr-uni-bochum.de/-koenig
 
  Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg, Dr. Margarete Wein, 02.08.2005
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg