„Computeralgebra in der Physik"

WE-Heraeus-Ferienkurs in Halle

„Mathematische Methoden und Computeralgebra in der Physik" vermittelt eine Ferienschule am Fachbereich Physik der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg. Etwa 45 Studenten aus ganz Deutschland kommen vom 14. bis 25. September 1998 zusammen, um sich 14 Tage lang mit neuen mathematischen Verfahren und deren Anwendung in der Physik vertraut zu machen.

Ein Schwerpunkt des Kurses, der von Prof. Dr. Wolfram Hergert geleitet wird, ist der Einsatz von Computeralgebrasystemen in der Forschung. Die TeilnehmerInnen hören grundlegende theoretische Vorträge von Mathematikern, Informatikern und Physikern sowie Vorträge von Experimentalphysikern, die die Anwendung neuer Methoden bei der Interpretation physikalischer Meßergebnisse erläutern. Computerübungen, Seminare und Laborbesichtigungen ergänzen das Programm. Die Themen reichen von der Diskussion der Grundlagen von Quantencomputern bis zu Fragestellungen der allgemeinen Relativitätstheorie.

Eine Wochenendexkursion sowie Abendveranstaltungen geben Gelegenheit zur Fortsetzung der Gespräche nach dem Tagesprogramm. Bereits zum 5. Mal veranstaltet der Fachbereich Physik gemeinsam mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft vor Semesterbeginn eine Ferienschule, die in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik vorbereitet wurde.

Der Kurs wird von der „Dr. Wilhelm Heinrich Heraeus und Else Heraeus-Stiftung" unterstützt. Dadurch wurde es möglich, namhafte Dozenten aus dem In- und Ausland für das Kursprogramm zu gewinnen. Einen detaillierten Einblick in das Engagement dieser Stiftung gibt der Physiker und Altrektor der Martin-Luther-Universität, Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg am Dienstag, dem 22. September 1998, um 8:30 Uhr im Großen Hörsaal des Fachbereichs Physik, Friedemann-Bach-Platz 6.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfram Hergert
Tel.: (03 45) 55 2 54 45
Fax: (03 45) 55 2 54 46
e-mail: nebelung@physik.uni-halle.de


  Zurück zum Archiv