Der Historiker Walter Grab
Themenabend zu Leben und Werk
eines deutsch-israelischen Wissenschaftlers

Das Interdisziplinäre Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA) veranstaltet am Montag, dem 14. Mai 2001, von 17.00 bis 19.30 Uhr im Sitz des IZEA in den Franckeschen Stiftungen, Franckeplatz 1, Haus 54, im Christian-Thomasius-Zimmer (Raum 09/10) einen Abend zum Gedenken an den deutsch-israelischen Historiker Walter Grab.

Zuerst hält Dr. Jörn Garber einen Vortrag über Die Ursprünge der Demokratie in Deutschland. Zu Leben und Werk des deutsch-israelischen Historikers Walter Grab.
Danach liest Doz. Dr. Hans-Joachim Kertscher aus Walter Grabs Autobiographie "Meine vier Leben".
Abschließend gibt es eine Podiumsdiskussion mit Dr. Jörn Garber, Prof. Dr. Thomas Höhle, Prof. Dr. Günter Mühlpfordt, Prof. Dr. Monika Neugebauer-Wölk, Prof. Dr. Richard Saage und Prof. Dr. Hanno Schmidt zum Thema Möglichkeiten und Grenzen aktualisierender Geschichtsschreibung: Walter Grab

Walter Grab, 1919 in Wien geboren, musste 1938, nachdem er kurz zuvor ein Jurastudium begonnen hatte, emigrieren. Nach vielen Umwegen wurde er 1965 an der Universität Hamburg promoviert und ging dann nach Israel zurück. Dort wurde er 1971/2 zum Professor berufen und übernahm die Leitung des Instituts für Deutsche Geschichte der Universität Tel Aviv. Zeitgleich mit der DDR-Forschung begründete er die so genannte "Jakobinerforschung" im deutschsprachigen Raum. Im Rahmen seines Hauptarbeitsgebietes der deutschen Geschichte von 1789 bis 1848 befasste er sich mit norddeutschen und rheinischen Revolutionären und entdeckte zahlreiche revolutionäre gesinnte Außenseiter. Bis zur Emeritierung 1985 gab Walter Grab die Zeitschrift des Instituts für Deutsche Geschichte in Tel Aviv heraus, in der auch der hallesche Historiker Günter Mühlpfordt einige seiner von der DDR-Zensur verbotenen Arbeiten publizieren konnte.

Alle InteressentInnen sind herzlich eingeladen.

(Dr. Jörn Garber / Dr. Margarete Wein, 10. Mai 2001)

Nähere Informationen:
Dr. Jörn Garber, Tel.: 0345 / 552 17 73
E-Mail: izea@izea.uni-halle.de


  Zurück zum Index