Begegnungsstätte für Studierende und Lehrende auf Schloß Goseck bei Naumburg


Ein bereits vor zwei Jahren gegründeter Verein rückt derzeit ganz aktuell wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Im Jahre 1996 fanden sich Studierende und AbsolventInnen der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität gemeinsam mit AbsolventInnen der ehemaligen Kirchlichen Hochschule Naumburg und Professoren beider Einrichtungen zusammen und gründeten den „Arbeitskreis für Theologie und Praxis Synopse e. V." mit Sitz in Naumburg. Diese Vereinigung widmet sich seither einer unabhängigen praktisch-theologischen Weiterbildung und fördert vor allem das Gespräch über aktuelle theologische und gesellschaftliche Fragen.

Am 23. Januar 1999 wurde auf Schloß Goseck eine von diesem Verein geschaffene Begegnungsstätte eröffnet. In historischem Ambiente soll dort im Rahmen von „Einkehrtagen" die Möglichkeit zur persönlichen Reflexion und Begegnung bestehen. Dabei wird auch die Tradition dieses Ortes – einer ehemaligen Benediktinerabtei – einbezogen. Die Begegnungsstätte steht nicht nur Theologen, sondern allen Interessierten offen, besonders aber Studierenden und Lehrenden des Universitätsverbundes Halle-Jena-Leipzig.
Die Lage des Schlosses – es befindet sich an der Bahnstrecke Jena/Erfurt – Halle/Leipzig – ist hierfür sehr günstig und es ist für Angehörige der Universität Erfurt ebehfalls gut zu erreichen. Es besteht auch die Möglichkeit, im Schloß selbst zu wohnen. Zur Eröffnung der Begegnungsstätte waren Vertreter der drei mitteldeutschen Universitäten Halle, Jena und Leipzig geladen, so die Dekane und die Fachschaftsräte der Theologischen Fakultäten sowie die Lehrstuhlinhaber für Praktische Theologie. Gast der Einweihungsfeierlichkeit war auch der Bischof der Landeskirche Sachsen, Axel Noack.

Weitere Auskünfte über Anliegen und Arbeit von „Synopse e. V.." und die Begegnungsstätte erteilt (z. Zt. nur telefonisch, kein Fax oder e-mail):
Ralf Kühlwetter-Uhle, Synopse e. V.-Vorstand, Tel.: 03443/236055.

Dr. Monika Lindner, 11.1.1999


  Zurück zum Archiv