homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
GOLDHAMSTER WIRD 75 JAHRE ALT
 
Am 12. April 1930 wurde in der Umgebung der Stadt Aleppo (Syrien) ein Goldhamsterbau ausgegraben, in dem sich ein Weibchen und 11 Jungtiere befanden. Von den Jungen konnten an der Hebräischen Universität von Jerusalem drei Männchen und ein Weibchen aufgezogen und vermehrt werden. Aus dieser vor 75 Jahren erfolgten Bruder-Schwester-Verpaarung stammen alle Goldhamster ab, die sich weltweit in Menschenhand befinden. In freier Natur galt der Goldhamster als verschollen bzw. ausgestorben.

Im Institut für Zoologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg führt Prof. Dr. Rolf Gattermann seit über 20 Jahren wissenschaftliche Untersuchungen am Goldhamster durch. So konnte ein Team unter seiner Leitung im September 1999 wildlebende Goldhamster in Syrien ausgraben und nach Halle bringen. Mit diesen Tieren gelang es den Zoologen, einen einzigartigen Zuchtstamm von Wildgoldhamstern aufzubauen und umfangreiche vergleichende Untersuchungen zum Verhalten und zur Molekulargenetik vorzunehmen (Überblick in unten angegebener pdf-Datei).

Den wildlebenden Goldhamstern geht es nicht gut. Sie sind in ihrer Existenz gefährdet, denn die einheimischen Bauern betrachten sie als Schädlinge und bekämpfen sie rigoros mit Rodentiziden. Wilde Goldhamster kommen nur auf bewirtschafteten Feldern in einem relativ kleinen Gebiet vor, das die Hochebene von Aleppo und einen schmalen Streifen im Süden der Türkei umfasst. Exakte wissenschaftliche Daten, unter anderem über ihre Lebensweise, Fortpflanzung, Populationsgröße, existieren bisher nicht. Im Institut für Zoologie untersuchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Prof. Dr. Rudolf Gattermann, gemeinsam mit türkischen und amerikanischen Zoologen der Universität von Ankara und der Cornell University von Ithaca, in der Umgebung von Gaziantep und Kilis (Südtürkei) Goldhamster im natürlichen Lebensraum. Sie hoffen, dass auf der Basis dieser Daten recht bald ein Artenschutzprogramm erstellt und erfolgreich umgesetzt werden kann, damit der wildlebende Goldhamster vor dem Aussterben bewahrt wird.

Weiterführende Infos zum Verhalten und zur Molekulargenetik

(Prof. Dr. Rolf Gattermann, Ingrid Godenrath, 31. März 2005)

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Gattermann
Tel.: 0345 55-26450
Fax: 0345 55-27152
Handy 0160-91040146
E-Mail: gattermann@zoologie.uni-halle.de
Homepage biologie.uni-halle.de/zool/general
 
  Ingrid Godenrath, 31.03.2005
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg