Universitäten und Wissenschaft
in Deutschlands Mitte


Ehrenkolloquium zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Günter Mühlpfordt

Die Historische Kommission der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig veranstaltet – gemeinsam mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg – aus Anlass des 80. Geburtstages von Professor Dr. Günter Mühlpfordt am 23. und 24. Oktober 2001 (Eröffnung am Dienstag um 10.30 Uhr durch den Präsidenten der Sächsischen Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Gotthard Lerchner) im Freylinghausen-Saal im Hauptgebäude der Franckeschen Stiftungen, Franckeplatz 1, Haus 1, ein Ehrenkolloquium zum Thema

Universitäten und Wissenschaft in Deutschlands Mitte.
Annäherungen an eine historische Bildungslandschaft und deren Ausstrahlung.

Prof. Dr. Günter Mühlpfordt ist ein seit Jahrzehnten ausgewiesener und international anerkannter Gelehrter. In der DDR wurde er aus politischen Gründen verfolgt, Ende der 50er Jahre von der Martin-Luther-Universität vertrieben und 1962 mit Berufsverbot belegt. Dennoch gelang es ihm – unter teilweise abenteuerlichen Umständen –, auch vor der politischen Wende und der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten zahlreiche Forschungsarbeiten in der alten Bundesrepublik Deutschland, in Italien, Israel, Kanada und in den USA zu veröffentlichen, die seinen wissenschaftlichen Ruf dauerhaft begründeten.
1990 erfolgte seine vollständige Rehabilitation. Auf Grund seiner hervorragenden Verdienste um die Erforschung der Geschichte des mitteldeutschen Raumes wurde er 1999 mit dem Eike-von-Repgow-Preis der Stadt Magdeburg und der Otto-von-Guericke-Universität ausgezeichnet.

Das wissenschaftliche Programm des Kolloquiums beinhaltet Vorträge renommierter Historiker aus dem mitteldeutschen Raum: aus Dresden, Eichstätt, Erfurt, Halle, Jena, Leipzig und Wittenberg:

Dienstag, 23. Oktober 2001
11.00 Uhr Prof. Dr. Rainer A. Müller (Eichstätt)
Frühneuzeitliche Universitätstheorie – Standardwerke
14.00 Uhr
Dr. Detlef Döring (Leipzig)
Geschichte, Stand und Perspektiven der Forschungen zur Geschichte der Universität Leipzig im Zeitalter der Aufklärung
15.30 Uhr
Thomas Töpfer (Wittenberg)
Landesherrschaft, fürstliche Autorität, korporative Universitätsautonomie – Wittenberg 1502–1525
17.00 Uhr
Prof. Dr. Gerhard Lingelbach (Jena)
Die Jenaer Universität zwischen Aufklärung und Klassik
19.30 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag im Hörsaal XIX des Melanchthonianums
der Martin-Luther-Universität, Universitätsplatz 8/9, 2. Etage:
(Begrüßung durch den Prorektor Prof. Dr. Thomas Bremer)
Prof. Dr. Karlheinz Blaschke (Dresden)
Günter Mühlpfordt – ein Historiker in seiner Landschaft
(anschließend Empfang der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Mittwoch, 24. Oktober 2001
9.00 Uhr
Prof. Dr. Andreas Kleinert (Halle)
Johann Joachim Titius (1729–1796) – Facetten eines Wittenberger Gelehrtenlebens im 18. Jahrhundert
10.30 Uhr
Dr. Ulrich Rasche (Jena)
Jenaer Studentenleben im Spiegel der Stammbuchbilder aus dem 18. Jahrhundert
13.00 Uhr
Dr. Ulman Weiß (Erfurt)
Das Bildungsstreben von Bürgern der Stadt Langensalza – Wahl der Studienorte, Studiengang, Berufslaufbahn
14.00 Uhr
Prof. Dr. Günter Mühlpfordt (Halle)
Schlussbemerkungen

Nähere Informationen:
Historische Kommission der Sächsischen Akademie zu Leipzig
Tel.: 0341 / 711 53 29, Fax: 0341 / 711 53 44
E-Mail: winter@theologie.uni-leipzig.de
Prorektorat für Studium und Lehre der Martin-Luther-Universität
Prof. Dr. Thomas Bremer
Tel.: 0345 / 552 14 90/91, Fax: 0345 / 552 72 31
E-Mail: bremer@rektorat.uni-halle.de


  Zurück zum Index