homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
LAGEBERICHTE DER GEHEIMEN STAATSPOLIZEI
über die Provinz Sachsen 1933 bis 1936
 
Nach langjährigen Recherchen im Rahmen eines Forschungsprojekts am Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität geben Hermann-J. Rupieper und Alexander Sperk im Mitteldeutschen Verlag Halle eine Quellenedition über „Die Lageberichte der Geheimen Staatspolizei über die Provinz Sachsen 1933 bis 1936“ heraus. Der erste Band dieser erstmals veröffentlichten Edition (Regierungsbezirk Magdeburg; 488 Seiten, ISBN 3-89812-200-X, 25,00 €) erschien bereits im Frühjahr 2003.

Am Donnerstag, dem 4. März 2004, um 11.00 Uhr wird im Senatssaal der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsplatz 10, 1. Etage, der zweite Band präsentiert:

„Die Lageberichte der Geheimen Staatspolizei
über die Provinz Sachsen 1933 bis 1936“
Band 2: Regierungsbezirk Merseburg
(694 Seiten, ISBN 3-89812-214-X, 30,00 €)


Die vorliegenden Berichte sind für die ersten Jahre der nationalsozialistischen Herrschaft ein wertvolles Quellenmaterial. Sie zeigen auf, welche Gruppierungen das NS-Regime als bedrohend einstufte, überwachte und verfolgte. Neben Kommunisten und Sozialdemokraten waren das insbesondere die Angehörigen der beiden großen Kirchen, anderer Religionsgemeinschaften, aber auch Verbündete der NSDAP aus der Zeit der Weimarer Republik (Stahlhelm- und DNVP-Mitglieder, Angehörige monarchistischer Verbände). Großen Wert legte die Gestapo auf die wirtschaftliche Lage. Als historische Quelle sind die Berichte höchst bedeutungsvoll, weil man sie als geheim einstufte. Ihre Verfasser wurden aufgefordert, „ein erschöpfendes und getreues Bild der wirklichen politischen Lage“ zu geben, notfalls die Politik von Partei und Regierung zu kritisieren. Die Quellenedition wendet sich nicht nur an das Fachpublikum, sondern an eine breite Öffentlichkeit. Deshalb werden historische Sachverhalte eingehend erläutert und die in den Berichten vorkommenden Personen soweit wie möglich identifiziert. Da bislang keine Standardwerke zur Geschichte des Nationalsozialismus in der Provinz Sachsen vorliegen, liefert die Edition einen wichtigen Beitrag zur Erforschung der Geschichte Sachsen-Anhalts.

Der geplante Band 3 - Regierungsbezirk Erfurt - befindet sich in Vorbereitung.

Zur Buchpräsentation am 4. März 2004 sind sowohl die Vertreter der Medien als auch interessierte Gäste herzlich eingeladen.

Nähere Informationen:

Prof. Dr. Hermann-Josef Rupieper
Institut für Geschichte
Tel.: 0345 55-24300
E-Mail: rupieper@geschichte.uni-halle.de

mdv Mitteldeutscher Verlag GmbH
Tel.: 0345 23322-0
E-Mail: Mitteldeutscher.Verlag@t-online.de

 
  Dr. Margarete Wein, 01.03.2004
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg