homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
SCHÜLER AUS QUEDLINBURG SIEGEN BEI FUTUREGO
58 Einsendungen bei Schüler-Businessplanwettbewerb
 
Die Sieger des Schüler-Businessplanwettbewerbs futurego. Sachsen-Anhalt wurden heute (30. Mai 2007) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Beisein von Landeswirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff gekürt. Den ersten Platz belegte das Team Nirvana of Skate aus Quedlinburg. Die MLU koordiniert den Wettbewerb in Abstimmung mit dem Kultusministerium. 370 Schüler haben sich beteiligt, eingereicht wurden 58 Businesspläne.

Die Sieger des Schüler-Businessplanwettbewerbs futurego. Sachsen-Anhalt wurden heute (30. Mai 2007) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Beisein von Landeswirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff gekürt. Den ersten Platz belegte das Team Nirvana of Skate aus Quedlinburg. Die MLU koordiniert den Wettbewerb in Abstimmung mit dem Kultusministerium. 370 Schüler haben sich beteiligt, eingereicht wurden 58 Businesspläne.

Im historischen Löwengebäude der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg fand der offizielle Abschluss der erfolgreichen zweiten Runde des landesweiten Schüler-Businessplanwettbewerbs statt. futurego. Sachsen-Anhalt fördert Schüler ab der 8. Klasse, die zielstrebig im Laufe eines Schuljahres eine Geschäftsidee in einen echten Businessplan überführen.

Während der Abschlussveranstaltung wies Landeswirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff auf die hohe pädagogische Bedeutung des Schüler-Businessplanwettbewerbs hin: „In dieser Form fördert er Selbstständigkeit, Teamfähigkeit und das Denken der Schüler in wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhängen. Damit schlägt futurego. Brücken zwischen Schule und Berufsleben.“

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung nahmen bereits am Vormittag über 300 Schüler am „Markt der Möglichkeiten“ teil. Mit der Teilnahme an einer Rallye wurden die Schüler dabei spielerisch mit regionalen Unternehmen und ähnlichen Projekten, die das Thema „Schule, Wirtschaft, Selbstständigkeit“ verfolgen, konfrontiert. Parallel hatten interessierte Lehrer die Möglichkeit, an einer Lehrerfortbildung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung zum Thema „Wie gründet man eine Schülerfirma?“ teilzunehmen.

Höhepunkt der Abschlussveranstaltung war die Präsentation der fünf besten Schüler-Businesspläne durch die Schüler vor einer Expertenjury und 300 geladenen Gästen. Anschließend wurden die zehn besten Schülerteams im Beisein von Minister Dr. Reiner Haseloff prämiert. Den ersten Platz belegte das Team Nirvana of Skate aus Quedlinburg. Mit großer Begeisterung nahm das Team das Preisgeld in Höhe von 1000 Euro von der Firma Mäc-Geiz entgegen. Den zweiten Platz mit einem Preisgeld in Höhe von 750 Euro, gesponsert durch die Firma Q-Cells, belegte das Team TMA GbR - Die Finanzchecker aus Magdeburg. Das Schülerteam 5gotofuturewarehouse aus Wittenberg erreichte mit ihrem entwickelten Businessplan den dritten Platz, der mit einem Preisgeld von 500 Euro datiert war und durch die Stadt- und Saalkreissparkasse Halle finanziert wurde. Den vierten Platz belegte das Schüler- Team Formel CO2, den fünften Platz das Team Latinarticoli aus Halle. Beide Teams erhielten jeweils 250 Euro, gesponsert durch die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland. Auf den Plätzen sechs bis zehn folgten die Schülerteams SchülerServiceCenter SAG aus Aschersleben, SHOPPINGCLASS aus Magdeburg, s-jobs aus Halle, LA TIENDA aus Wettin und BooyaStyle aus Schönebeck.

Die Berufsbildende Schule in Quedlinburg wurde als beste Schule ausgezeichnet und konnte sich über Schulmöbel im Wert von 1500 Euro der Firma project Schul- und Objekteinrichtung freuen.

Weitere Informationen im Internet:
http://www.futurego.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h.c. Reinhard Neubert, Projektleiter
Ulf-Marten Schmieder, Projektkoordinator
Tel.: 0345 55 22911
E-Mail: info@futurego.de

 
  Carsten Heckmann, 30.05.2007
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg