Erklaeru

Senatserklärung

- An alle Mitglieder der Universität -

Der Akademische Senat unserer Universität verabschiedete in seiner gestrigen Sitzung die folgende Erklärung:

Der Akademische Senat begrüßt die Initiative von Mitgliedern der Universitäten Magdeburg und Halle-Wittenberg

am 25. Januar 1999, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr,

auf dem Domplatz in Magdeburg öffentliche Vorlesungen zu halten, um der gemeinsamen Sorge über die Zukunft der Hochschulen in Sachsen-Anhalt Ausdruck zu verleihen. Er ermutigt alle Studierenden, Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen, Hochschullehrer und Hochschullehrinnen der Universität, diese Veranstaltung auch als Teil ihres Studium Generale bzw. ihrer Weiterbildung zu begreifen und sich zahlreich zu beteiligen.

Der Akademische Senat fordert alle Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt  auf, sich an diesem Ereignis zu beteiligen.

In einer den Hochschulen angemessenen Form soll dem Parlament und der Öffentlichkeit deutlich gemacht werden, daß kurzfristige Haushaltskürzungen die Leistungsfähigkeit und Attraktivität der gesamten Hochschullandschaft Sachsen-Anhalts gefährden. Angesichts der allgemeinen Mittelknappheit des Landes bedarf es verläßlicher Leitlinien für die mittelfristige Entwicklung von Lehre und Forschung, die in Zusammenarbeit zwischen Landesregierung, Parlament und Hochschulen erstellt werden müssen.

Das Memorandum des Akademischen Senats


Um allen Interessierten die Teilnahme an dieser Veranstaltung zu ermöglichen, wird ein Sonderzug organisiert. Detailliertere Informationen zum Abfahrtszeitpunkt werden in der nächsten Woche bekanntgegeben. An der Finanzierung des Sonderzuges beteiligten sich die Senatsmitglieder. Sie spendeten in ihrer gestrigen Sitzung bereits über 1.200 DM.

An alle Professorinnen, Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergeht der Appell, ihre Studierenden zur Teilnahme zu ermutigen und die Lehrveranstaltungen so zu organisieren, daß dies auch möglich ist.
 

Prof. Dr. Reinhard Kreckel (14.01.1999)
Vorsitzender des Akademischen Senates


Nicole Teichert, 14. Januar 1999

  Zurück zum Archiv