homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Zwei akademische Höhepunkte am Reformationstag:

AMTSEINFÜHRUNG DES REKTORS UND DISPUTATION ZU GESUNDHEITSREFORM
 
Der Reformationstag am 31. Oktober 2003 in der Lutherstadt Wittenberg ist seit Langem ein Höhepunkt im akademischen Leben der Martin-Luther-Universität. In diesem Jahr wird er durch zwei herausragende Ereignisse geprägt:
Der erste Höhepunkt ist die feierliche Amtsübergabe an den 260. Rektor der Universität, Prof. Dr. Wilfried Grecksch, der am 25. Juni 2003 zum zweiten Mal in dieses Amt gewählt wurde. Die Investitur findet am Freitag, dem 31. Oktober, um 11.00 Uhr, im Auditorium Maximum der Stiftung LEUCOREA in Wittenberg, Collegienstraße 62, statt. In dieser Festveranstaltung werden die Insignien und Amtsurkunden an den Rektor und die Prorektoren übergeben. Als Grußrednerinnen und -redner haben sich der Landtagspräsident, Prof. Dr. Adolf Spotka, die Bürgermeisterin der Stadt Halle, Frau Dagmar Szabados, und der Oberbürgermeister der Lutherstadt Wittenberg, Herr Eckhard Naumann, angesagt.

Der Nachmittag des Reformationstages steht mit der Disputation des Akademischen Senates der Martin-Luther-Universität zwar ganz im Zeichen der Universitätstradition, ist aber einem brandaktuellen Thema gewidmet. Es lautet in diesem Jahr:
"Reformierung des Gesundheitswesens - oder: In welchem Gesundheitssystem wollen wir leben?"
Die Disputation findet am 31. Oktober 2003, um 15.00 Uhr, ebenfalls im Auditorium Maximum der Stiftung LEUCOREA statt.


Die Gesundheitsreform ist beschlossen; die Durchführung steht unmittelbar bevor; die Diskussion zur Finanzierbarkeit des Gesundheitssystems befindet sich auf ihrem Höhepunkt. Sie wirft beispielsweise auch Fragen nach dem Zusammenhang zwischen der überaus schnellen Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse - also dem medizinischen Fortschritt schlechthin - und der Kostenentwicklung auf. Zu diesem und anderen Problemen der Gesundheitsreform disputieren hochrangige Persönlichkeiten und Fachleute aus Politik, Gesellschaft und Medizin.

Prof. Dr. med. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, spricht über das Thema "Zielkonflikte und Machbarkeit von Gesundheitsreformen".
Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des Vorstandes des Verbandes der Angestelltenkrankenkassen e. V. (VdAK) und des AEV - Arbeiter-Ersatzkassen-Verbandes e. V. (AEV), wird ihre Gedanken zur Problematik "Gesundheitsreform aus der Sicht der gesetzlichen Kranken-versicherung - was sollte sich ändern?" vortragen.
Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, Prof. Dr. med. Johannes G. Gostomzyk, wählte das Thema "Gestaltung eines patientenorientierten Gesundheitssystems" für seinen Beitrag.
Die Repliken werden vorgetragen vom Präsidenten der Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt und Direktor des Diakonischen Werks in der Kirchenprovinz Sachsen e. V., Prof. Dr. Reinhard Turre, vom Präsidenten der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. med. Henning Friebel und vom Geschäftsführer der Bayer Bitterfeld GmbH, Dr. Georg Frank.
Die Disputation steht unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Slesina, Sektion Medizinische Soziologie an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität.
Die Liste der hochrangigen Disputanten und Replikanten verspricht eine spannende und fachkompetente Erörterung zahlreicher mit der Gesundheitsreform im Zusammenhang stehender Fragen und Probleme.

(Dr. Monika Lindner, 22. Oktober 2003)
 
  Ingrid Godenrath, 22.10.2003
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg