homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
GEMEINSAMER STUDIENGANG DEKMALPFLEGE der UNI HALLE und der HOCHSCHULE ANHALT (FH)
  27.08.2002
 
Mit der Vertragsunterzeichnung am 26. August 2002 besiegelten Unirektor Prof. Dr. Wilfried Grecksch und der Rektor der Hochschule Anhalt (FH) Köthen, Prof. Dr. Dieter Orzessek, die Einrichtung eines gemeinsamen Studienganges "Denkmal-
pflege".


Mit ihrer Unterschrift besiegeln Unirektor Prof. Dr. Wilfried Grecksch (li.) und der Rektor der Hochschule Anhalt (FH) Prof. Dr. Dieter Orzessek, das Vertragswerk

Genau vor einem Jahr schlossen beide Hochschulen einen ersten Kooperationsvertrag, der die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Lehre regelt und die Einrichtung des gemeinsamen Masterstudiengang Biomedical Engeneering festschrieb.
Die Senate beider Hochschulen sprachen sich nun für einen weiteren gemeinsamen Studiengang, diesmal auf dem Gebiet der Denkmalpflege, aus. Ab dem kommenden Wintersemester wird ein Aufbaustudiengang angeboten, der vom Fachbereich Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften der halleschen Universität und vom Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen seitens der HS Anhalt getragen wird. Ziel des Studienganges ist es, zur Profilbildung von Fachleuten beizutragen, die mit dem Umgang von wertvoller Bausubstanz im Land Sachsen-Anhalt betraut sind. Die Praxis hat gezeigt, dass es nur wenige Experten gibt, deren Ausbildung auf die speziellen Besonderheiten von Baudenkmälern ausgerichtet ist. Genau diese Lücke soll mit diesem Studiengang geschlossen werden. Grundsätzlich müssen Bewerber über ein abgeschlossenes Hochschulstudium auf den Gebieten der Kunstgeschichte, der Archäologie, der Architektur oder den Ingenieurwissenschaften verfügen.

Obwohl insbesondere das Land Sachsen-Anhalt wegen seiner vielen hervorragenden Kulturdenkmäler an einer Vielzahl entsprechender Experten interessiert sein muss, soll der Studiengang wegen seines unverwechselbaren Profils auch überregional Anziehung finden.

Ausführliche Infos zum Studiengang im Internet:
http://www.kunstgesch.uni-halle.de/html/aufbau.html

(Katrin Rehschuh, Ingrid Godenrath, 27. August 2002)
 
  Ingrid Godenrath, 27.08.2002
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg