Neue Bücher für das Institut

Das hallesche Kunsthistorische Institut hatte in diesen Tagen zur Feier des Ankaufs der kunsthistorischen Bibliothek von Theodor Pinkus geladen. Die 3500 Bände zur bildenden Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts umfassende Bibliothek des Züricher Autors, Verlegers und Buchhändlers enthält vor allem Monographien und Ausstellungskataloge renommierter Künstler. Die Bücher, deren Brennpunkt in der Zeit zwischen 1939 und 1985 liegt, füllen eine Lücke im Bestand der Bibliothek des Instituts. Der Mangel an Oeuvreverzeichnissen des Neuerwerbs wird zukünftig durch eine engere Zusammenarbeit mit der Bibliothek der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein ausgeglichen. Diese hatte 1997 eine Bibliothek mit eben solchen Verzeichnissen erworben. Institutsdirektor Prof. Dr. Heinrich Dilly würdigte das Ereignis und gab die Bände anschließend zur Inventarisierung frei.
(Franziska Federle, 3. März 1998)


  Zurück zum Archiv