"Religion und Politik"

Interdisziplinäre Veranstaltungsreihe am halleschen Institut für Orientalistik

Auch im Sommersemester 2000 bietet das Institut, wie seit Jahren Tradition, eine interdisziplinäre Veranstaltungsreihe diesmal unter dem Motto "Religion und Politik" an.

Die Vorträge finden jeweils montags zwischen 17.30 Uhr und 19.00 Uhr im Seminarraum I des Instituts für Orientalistik, Heinrich-und-Thomas-Mann-Straße 22, statt. Den Auftakt bildet ein Einführungsvortrag des Theologen Prof. Dr. Walter Beltz am 17. April 2000.

Im Mai, Juni und Juli sind dann folgende Themen geplant:

Staat und Kirche im Spiegel des Grundgesetzes (8. Mai 2000)
Prof. Dr. Heinrich de Wall [Juristische Fakultät Halle],
Das Recht religiöser Unterweisung in der Schule ( 15. Mai 2000)
Prof. Dr. Michael Kilian [Juristische Fakultät Halle],
Ethnos Kirche Staat in der armenischen Tradition (22. Mai 2000)
Prof. Dr. Hermann Goltz [Theologische Fakultät Halle],
Die religiöse Komponente in den Konfliktsituationen Südasiens (29. Mai 2000)
Prof. Dr. Rahul Peter Das [Institut für Indologie Halle],
Die Politisierung des Hinduismus im indischen Nationalismus des 19. u. 20. Jh. (5. Juni 2000)
Dr. Hans Harder [Institut für Indologie Halle],
Islamische Würdenträger im politischen System Irans (19. Juni 2000)
Reza Hajatpour [Institut für Orientalistik Halle],
Politik, Moral und Religion (26. Juni 2000)
M. A. Martin Kühnel [Institut für Politikwissenschaft Halle],
Politische Theorie und Theologie (3. Juli 2000)
PD Dr. Walter Reese-Schäfer [Institut für Politikwissenschaft Hamburg],
Wie islamisch sind die Taliban? (10. Juli 2000)
Prof. Dr. Jürgen Paul [Institut für Orientalistik Halle].

Für Studierende wird als vorbereitende und begleitende Lektüre der 1997 in Berlin erschienene Band 95 der "Beiträge zur Politischen Wissenschaft" empfohlen: "Religion und Politik Wechselwirkungen und Dissonanzen" von Johann Baptist Müller.

Der jeweils nächste Vortrag der Reihe ist unter http://www.orientphil.uni-halle.de/ im Internet abrufbar.

(Prof. Dr. Walter Beltz / Dr. Margarete Wein, 5. April 2000)


  Zurück zum Index