homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
RUSSISCHES BALLETT IN BILDERN
Fotoausstellung in Zweigbibliothek Neuphilologie vom 17. April bis 31. Juli 2007
 
Unter dem Titel „Russisches Ballett - Geschichte und Gegenwart“ findet vom 17. April bis zum 31. Juli 2007 eine Fotoausstellung in der Zweigbibliothek Neuphilologie der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt statt. Veranstalter sind die Zweigbibliothek und das Institut für Slavistik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Exponate werden von der Russischen Agentur für Internationale Information RIA Nowosti zur Verfügung gestellt.

Die russische choreographische Kunst blickt auf eine mehr als 250-jährige Geschichte zurück. Das russische Ballett ist bereits im 18. Jahrhundert in den beiden bedeutendsten Zentren des Russischen Reichs - Moskau und St. Petersburg - entstanden. Es machte den Körper zu einem Instrument der Ausdruckskraft und brachte damit die Kunst des Bühnentanzes zur Vollendung schlechthin. Dank der von Kraft und Dynamik geprägten strengen, klassischen Ausbildung sind die Ballett-Tänzer imstande, atemberaubende Sprünge zu vollführen. Nicht zuletzt verdanken die russischen Ensembles ihren ausgezeichneten Ruf aber auch dem sogenannten Corps de ballet: Oberstes Gebot ist ein harmonisches, in sich geschlossenes Gesamtbild und eine absolut präzise Tanztechnik.


Marina Semjonowa im Ballett „Der Schwanensee“ von Peter Tschaikowsky. Bolschoi Theater Moskau, 1938. Foto: RIA Nowosti
„Die Bilder der Fotoausstellung aus unserem Archiv vermitteln einen Einblick in die Geschichte des russischen Balletts und ermöglichen es dem Besucher, die Entwicklung von den Anfängen bis in die Gegenwart zu verfolgen“, sagt Dmitri Tultschinski, Leiter des Berliner Büros von RIA Nowosti.

Die Ausstellung wird am Dienstag, 17. April 2007, um 17 Uhr eröffnet. Die Schau läuft bis zum 31. Juli 2007. Der Eintritt ist frei.

Ort:
Zweigbibliothek Neuphilologie der Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Dachritzstrasse 12, 06099 Halle (Saale)

Öffnungszeiten:
Montag-Samstag 8-22 Uhr
Sonntag 14-22 Uhr

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Swetlana Mengel
Professorin für Slavische Philologie/ Sprachwissenschaft
Tel.: 0345 55 23553
E-Mail: swetlana.mengel@slavistik.uni-halle.de

Dr. Heidrun Wöllenweber
Leiterin der Zweigbibliothek Neuphilologie
Tel.: 0345 55 22041
Email: heidrun.woellenweber@bibliothek.uni-halle.de

Dmitri Tultschinski
RIA Nowosti
Tel.: 030 226 05 681
E-Mail: tulchin@t-online.de

Steffen Schwarz
RIA Nowosti
Tel.: 030 226 05 683
E-Mail: schwarzpreise@web.de

 
  Carsten Heckmann, 13.04.2007
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg