homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
VIVADENT-FORSCHUNGSPREIS FÜR DR. KATRIN BEKES AUS HALLE
Nachwuchsförderung beim 6. Friedrich-Ludwig-Hesse-Symposium in Leipzig
 
Am 6. Oktober 2004 fand zum sechsten Mal das zweijährliche Friedrich-Hesse-Symposium in Leipzig statt. Benannt nach dem ersten Lehrstuhlinhaber des 1884 gegründeten Zahnärztlichen Instituts an der Universität Leipzig, bietet es Studierenden und jungen WissenschaftlerInnen bis 5 Jahre postgradual eine akademische Bühne zur Präsentation ihrer wissenschaftlicher Leistungen, um damit den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Es wurden innovative Forschungsansätze zu den Themen Präventivzahnmedizin, Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie vorgestellt. Das Unternehmen Ivoclar Vivadent übernahm auch 2004 die Hauptträgerschaft für das Symposium und stiftete für den besten wissenschaftlichen Beitrag den Vivadent-Forschungspreis. Die Schirmherrschaft oblag traditionell Herrn Prof. Dr. Knut Merte, Direktor der Poliklinik für Konservierende Zahnheilkunde und Parodontologie.

In diesem Jahr stand der Kongress ganz im Zeichen von Studien zur Vorbeugung und Früherkennung von Karies und Parodontitis. Auch Fragen des zahnfarbenen hochästhetischen Zahnersatzes und die Effektivität von Wurzelkanalbehandlungen waren Gegenstand von Vorträgen und schwerpunkt- und themenübergreifend geprägten Diskussionen. Thematik und Anliegen des Symposiums stießen - wie jedes Mal - auf große Resonanz. Insgesamt wurden 18 Kurzreferate gehalten, darunter auch von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.



von links nach rechts:
Schirmherr Prof. Dr. Knut Merte, Dr. Katrin Bekes, ZA Marcus Dell, Dr. Sandra Merker, ZÄ Doreen Hoffmann, Dr. Monika Reichenbach (Ivoclar Vivadent)

Foto: Archiv

Vier Arbeiten wurden von einer aus HochschullehrerInnen bestehenden Jury prämiert. Dr. Katrin Bekes von der MLU präsentierte die Ergebnisse ihrer Dissertation „Die Haftkraft verschiedener Adhäsivsysteme auf kortikalem Schweineknochen in vitro“ (unter Mitautorenschaft von OA Dr. Christian Gernhardt, Prof. Hans-Günter Schaller, Poliklinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie; OA Dr. Dr. Peter Maurer, Prof. Dr. Dr. Johannes Schubert, Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie). Dafür erhielt sie den ersten Preis - einen Scheck über 500 € und eine Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung eigener Wahl im Zentrum für Weiterbildung der Firma Ivoclar Vivadent AG in Schaan/Liechtenstein. Die 2002 eingereichte Doktorarbeit beschäftigt sich mit der Möglichkeit, Knochen in der chirurgischen Frakturversorgung adhäsiv mit Dentinhaftvermittlern zu verbinden. In einer In-vitro Studie wurde die Haftkraft untersucht, die bei der Klebung zwischen Knochen und Komposit und zwischen Knochen und Knochen unter Verwendung verschiedener Adhäsivsysteme erzielt werden kann.

Nähere Informationen:
Dr. Katrin Bekes
Telefon: 0345 55-73723
 
  Dr. Margarete Wein, 05.11.2004
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg