Exponate aus dem Institut für Geologische Wissenschaften und Geiseltalmuseum der Martin-Luther-Universität im Stadtmuseum ausgestellt

Im Stadtmuseum Christian-Wolff-Haus in Halle (Saale) wird gegenwärtig – vom 10. Februar bis 22. April 2001 – die Sonderausstellung „Städte unter Wasser. 2 Milliarden Jahre" gezeigt. Sie führt den Besucher ein in die erdgeschichtliche Entwicklung der Riffe von den Anfängen bis heute.


Das Bild zeigt eine Riffkoralle (Acropora cervicornis oder Hirschhorn-Koralle)
von den Florida Keys, USA (Foto: Ginsburg)

Ausgewählte Exponate aus dem Geiseltalmuseum
Zu einem der „Väter" moderner Riff-Forschung zählt Professor Johannes Walther, der von 1906 bis 1929 als Ordinarius für Geologie und Paläontologie an der halleschen Universität wirkte. Er brachte von seinen Forschungsreisen umfangreiches Probenmaterial mit, das heute im Institut für Geologische Wissenschaften und Geiseltalmuseum (IGWuG) aufbewahrt wird. Eine Auswahl davon ist in der o. g. Ausstellung zu sehen. Durch weitere Exponate des Instituts konnte die Sonderausstellung thematisch ergänzt werden.

Bedrohung von Riffen thematisiert
Am Aufbau von Riffen, die gegenwärtig im wesentlichen von Korallen gebildet werden, waren im Laufe von zwei Milliarden Jahren ganz unterschiedliche Organismengruppen maßgeblich beteiligt, darunter Mikroben und Algen, Moostierchen (Bryozoen), Schwämme, Korallen und sogar Muscheln. Neben diesen fossilen Riffen wird in der Ausstellung auch die Bedeutung und Bedrohung heutiger Riffgemeinschaften thematisiert. Das Ökosystem Riff ist in seiner Artenvielfalt nur mit tropischen Regenwäldern vergleichbar. Doch ist der Lebensraum „Riff" in den letzten Jahrzehnten zunehmend starken Gefährdungen ausgesetzt, was zu einem drastischen Rückgang in der Ausdehnung lebender Riffe geführt hat.

Ergebnisse eines interdisziplinären Forschungsprojekts vorgestellt
Im Rahmen eines Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft untersuchten Wissenschaftler in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts die biologischen und geologischen Faktoren, durch die Riffe beeinflusst werden. Die Ergebnisse dieses interdisziplinären Forschungsprojekts bilden die Grundlage für diese vom Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt am Main konzipierte Sonderausstellung, die sich an eine breite Öffentlichkeit wendet.

Vorträge von Wissenschaftlern der Martin-Luther-Universität
Herr Prof. Dr. Gerhard H. Bachmann (Lehrstuhl für Regionale und Historische Geologie am Fachbereich Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) führte zur Eröffnungsveranstaltung am 9. Februar mit einem Vortrag in die Sonderausstellung ein. Auch ein Katalog kann am Veranstaltungsort käuflich erworben werden. Während der Ausstellung finden dort – im Christian-Wolff-Haus, Große Märkerstraße 10 – außerdem folgende Vorträge zu Themen der Sonderausstellung statt:

Mittwoch, den 28. März 2001, 19.00 Uhr
„Gipfelkreuz in der Riff-Lagune – 250 Millionen Jahre Riffgeschichte auf der Zugspitze und anderen Alpengipfeln"

Dr. Thomas Rüffer, Halle (IGWuG)
Mittwoch, den 11. April 2001, 19.00 Uhr
„Der hallesche Professor Johannes Walther (1860 – 1937) als Riff-Forscher"

Dr. Norbert Hauschke, Halle (IGWuG)
Mittwoch, den 18. April 2001, 19.00 Uhr
„Capitan-Reef. Ein permisches Riff in Texas/USA"

Kay Wache, Halle (IGWuG).

(Dr. Norbert Hauschke / Dr. Monika Lindner, 9. März 2001)


  Zurück zum Index