homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
Informationen aus erster Hand
zum JAPANISCH-DEUTSCHEN WISSENSCHAFTSAUSTAUSCH
 
Zu einer Informationsveranstaltung der Förderorganisation Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) am 12. Juni 2003, 16.00 Uhr, sind alle Zuhörerinnen und Zuhörer in den Hörsaal XVIII, Melanchthonianum, Universitätsplatz 8/9, herzlich eingeladen, die an einem wissenschaftlichen Austausch mit Japan interessiert sind.

Zu Beginn wird Prof. Dr. Christian Oberländer, Direktor des Seminars für Japanologie der Universität, eine kurze Einführung zur Veranstaltung geben und nachfolgend präsentiert der Leiter des JSPS Liaison Office Bonn, Sho Hagio, die "Förderprogramme der JSPS für Doktoranden und Post-Doktoranden". Im Anschluss daran können Fragen – auch zu anderen wissenschaftlichen Förderprogrammen der JSPS – gestellt werden. 18.15 Uhr geht es um das Thema "Die deutsch-japanischen Wissenschaftsbeziehungen seit 1945". Dazu wird Dr. Heinrich Pfeiffer, Generalsekretär a. D. der Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn, sprechen.

Anliegen und Aufgaben der JSPS
Gegründet wurde die Japan Society for the Promotion of Science 1932 und ist als halbstaatliche Förderorganisation dem japanischen Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology (MEXT) unterstellt. Neben der Aufgabe, Fördermittel und akademische Programme des Ministeriums zu verwalten, unterstützt die JSPS auch mit einer Vielzahl von Programmen den wissenschaftlichen Nachwuchs und fördert den internationalen wissenschaftlichen Austausch sowie Kooperationen.
Das JSPS Liaison Office Bonn ist eines der acht Auslandsbüros der JSPS und wurde vor zehn Jahren als erstes Auslandsbüro der JSPS in Europa gegründet. Es arbeitet eng zusammen mit den deutschen Partnerorganisationen der JSPS, der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Das Büro bemüht sich außerdem intensiv um Nachkontaktarbeit. Gemeinsam mit dem weltweit einzigen JSPS-Alumniverein, der "Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V.", veranstaltet das JSPS Liaison Office Bonn jährlich ein wissenschaftliches Symposium und bleibt darüber hinaus auch durch die Versendung des JSPS Rundschreibens mit den JSPS-Stipendiaten auch nach Beendigung des Japanaufenthaltes in Verbindung.

weiterführende Informationen unter:

JSPS Zentrale in Tokyo: http://www.jsps.go.jp
JSPS Liaison Office Bonn: http:www.jsps-bonn.de
Dt. Ges. der JSPS-Stipendiaten e.V.: http://www.jsps-club.de
Fördermöglichkeiten für Japan: http://www.forschen-in-japan.de

(Ingrid Godenrath, 5. Juni 2003, nach einer Mitteilung der JSPS)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Oberländer
Tel: 0345 55-24337
E-Mail: oberlaender@japanologie.uni-halle.de

JSPS Liaison Office Bonn
Wissenschaftszentrum
PF 20 14 48, 53144 Bonn
Ahrstr.58, 53175 Bonn
Tel.: 0228 37 50 50
Fax: 0228 95 77 77
E-Mail: jsps-bonn@t-online.de

 
  Ingrid Godenrath, 05.06.2003
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg