Hochschulhaushalt 1999

Öffentliche Hochschulversammlung: Vorschläge zum Hochschulhaushalt 1999

Planungssicherheit ist das wichtigste Gebot

Am Montag, 30. November, 11:00 Uhr findet in der Aula im Löwengebäude eine öffentliche Hochschulversammlung statt. Rektor Reinhard Kreckel hat alle Hochschullehrer, Mitarbeiter und Studierenden der Martin-Luther-Universität eingeladen, um über die geplanten Haushaltskürzungen zu informieren.

In der Einladung betonte Kreckel nochmals ausdrücklich: "Die schlimmsten Folgen der geplanten Haushaltskürzungen können noch verhindert werden, wenn in das neue Haushaltsgesetz eine Klausel aufgenommen wird, die die Wiederbesetzung von freiwerdenden Qualifikationsstellen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Nachbesetzung von Professuren verläßlich garantiert." Er bekräftigte auch die Forderung der Landesrektorenkonferenz, daß für den weiteren Aufbau der acht Hochschulen des Landes unbedingt wieder, wie 1998, ein Einstellungskorridor von 50 Professorenstellen bereitgestellt werden müsse.

Rektor Kreckel wies außerdem auf die geplanten drastischen Einschnitte bei den Mitteln für Forschung und Lehre, Großgeräte, Bibliotheks- und Berufungsmittel hin. Er äußerte die Befürchtung, daß die Qualität der Forschung, das Lehrangebot und die Attraktivität der Universität für hochkarätige Wissenschaftler und für Drittmittelgeber ernsthaft beschädigt werde.

"Die Universität akzeptiert den Zwang zur Sparsamkeit. Sie appelliert aber an das Land, Planungssicherheit zu schaffen. Planlose Kürzungen bedrohen die Arbeitsfähigkeit einer der kostbarsten Einrichtungen des Landes, der nahezu 500jährigen Martin-Luther-Universität", erklärte Kreckel heute.
(Stefan Schwendtner, 12. November 1998)


 Zurück zum Archiv