Frauen- und Geschlechterforschung in der Historischen Pädagogik

... spannt den Bogen von „Julchen" bis zu weiblichen „Psychopathen"

Die Arbeitstagungen „Frauen- und Geschlechterforschung in der Historischen Pädagogik" – ausgerichtet vom Institut für Pädagogik am Fachbereich Erziehungswissenschaften – haben inzwischen schon Tradition. Sie bieten vor allem Nachwuchswissenschaftlerinnen ein Forum, auf dem ihre Qualifikationsarbeiten vorgestellt und diskutiert werden können. In diesem Sommer fand an historischer Stätte – der Stiftung Leucorea in Wittenberg – die vierte Veranstaltung statt. An ihr nahmen als Referentinnen oder Kommentatorinnen 40 Wissenschaftlerinnen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz teil. Das breite Spektrum der behandelten Themen weist auch auf die Breite der Forschungen auf diesem Gebiet insgesamt hin. Es reicht von Arbeiten im Grenzgebiet zwischen Literaturwissenschaft und Pädagogik bis hin zu frühaufklärerischen Bildungskonzepten.
Einige Beispiele:
„Julchen. Eine Pensionsgeschichte. Fragen zu Faktizität und Fiktionalität im weiblichen Erziehungsroman"; „Berufsgeschichte von Lehrerinnen und die Geschichte der sozialen Arbeit (Gymnasialdirektorinnen in den 60er Jahren – Karriereorientierungen zwischen Bürgerlichkeit und Geschlecht)"; „Die pädagogisch-psychiatrische Behandlung ‚psychopathischer' Fürsorgezöglinge in der Weimarer Republik. Programm und Alltag am Beispiel des ‚Heims für weibliche Psychopathen' in Hademar"; „Cartesianismus als Bildungskonzept und sozialaufklärerischer Horizont für Frauen in Lehr- und Lernprozessen am Beispiel Mary Astells".
Dieses letzte Thema weist schon auf eine Öffnung für frühneuzeitliche Probleme hin. Doch auch das Spektrum der theoretischen Zugänge ist breiter geworden. So finden sich neben sozialgeschichtlichen Herangehensweisen auch dekonstruktivistische.
Die fünfte Tagung ist für den Sommer 2001 geplant.

Dr. Monika Lindner / Dr. Edith Glaser / Prof. Dr. Pia Schmid (18.08.2000)

Ansprechpartnerinnen:
Prof. Dr. Pia Schmid
Tel.: 0345/552 3801
Fax: 0345 / 552 7062
E-Mail: schmid@paedagogik.uni-halle.de
Dr. Edith Glaser
Tel.: 0345 / 552 3782
E-Mail: glaser@paedagogik.uni-halle.de
Fachbereich Erziehungswissenschaften
Institut für Pädagogik


  Zurück zum Index