homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
mitteilungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
plakatvorlagen
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
CHANCEN, RISIKEN UND PERSPEKTIVEN
für das Leben geistig behinderter Menschen in ambulant betreuten Wohnformen
  18.11.2002
 
Unter der Überschrift "Leben ohne Institution? Perspektiven für das Wohnen geistig behinderter Menschen mit hohem Hilfebedarf" sollen auf der Jahres- und Fachtagung der Deutschen Heilpädagogischen Gesellschaft e. V. (DHG) Chancen und Risiken geistig behinderter Menschen für ein Leben ohne Institution erörtert werden.
Die Konferenz findet am 28. und 29. November 2002 in den Franckeschen Stiftungen, Franckeplatz 1, in Halle statt. Die Veranstaltung beginnt am 28. November 2002, 11:00 Uhr, im Freylinghausen-Saal im Hauptgebäude der Stiftungen und wird in enger Kooperation mit dem Verein Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. (Landesverband Sachsen-Anhalt) und dem Institut für Rehabilitationspädagogik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durchgeführt. Für die wissenschaftliche Leitung zeichnetProf. Dr. Georg Theunissen (Universität Halle) verantwortlich. Am Abend des ersten Konferenztages ist auch (19:30 Uhr) die jährliche DHG-Mitgliederversammlung vorgesehen.

Hintergrund
Mit Fortschritten in der Behindertenpolitik sowie neuen Zielen und Handlungsmodellen in der Behindertenhilfe, aber auch mit der schwierigen Finanzsituation der Bundesrepublik werden derzeit die Heime konfrontiert. Das neue Heimgesetz hat die Rechtsstellung und die Mitwirkungsrechte von Heimbewohnern deutlich verbessert und zugleich die Anforderungen an den Heimbetrieb und an seinen Standard erhöht Jedoch tendieren durch die anhaltend kritische Finanzlage immer mehr Kommunen in den Bundesländern aus "fachlichen und finanziellen Gründen" - trotz gestiegener Nachfrage - zur Verringerung der Heimplätze und dafür mehr zu ambulant betreuten Wohnformen.
In dieser Situation zeigen sich Chancen für neue Wege, aber es besteht auch die Gefahr von Billiglösungen, Abbau fachlicher Standards und Ausgrenzen der hilfebedürftigen Menschen. Dieser Problematik widmen sich in ihren Vorträgen namhafte Fachexperten aus dem gesamten Bundesgebiet. Auf dem Programm stehen die Themenkreise So wollen wir wohnen! Behindertenhilfe im Umbruch? sowie Perspektiven. In speziellen Arbeitsgruppen und Workshops werden Diskussion und Erfahrungsaustausch fortgeführt.

Das Gesamtprogramm, Anmeldeformulare sowie Hinweise zum Tagungsbüro im Internet unter http://www.dhg-kontakt.de/

( Ingrid Godenrath, 18. November 2002, nach einer Mitteilung der DHG))

Ansprechpartner:
Dr. Christian Bradl (DHG)
Tel.: 0172 2038918
E-Mail: mail@dhg-kontakt.de
 
  Ingrid Godenrath, 18.11.2002
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg