homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
STUDIE ZUR WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT IN DER WELTPRESSE
180 positive Pressemitteilungen
  14.12.2005
 
Die von PricewaterhouseCoopers und dem Economy & Crime Research Center der Martin-Luther-Universität am 29. November 2005 vorgestellte Studie zur Wirtschaftskriminalität hat innerhalb von 14 Tagen ein weltweites Presseecho gefunden. Bisher wurden 180 positive Pressemitteilungen der weltweiten Studie in 34 Ländern gezählt.

Der weltweite Anstieg der Wirtschaftskriminalität stellt für Unternehmen eine wachsende Bedrohung dar. In den vergangenen beiden Jahren wurden 45% der Unternehmen weltweit Opfer von Wirtschaftskriminalität. Ein Anstieg um acht Prozentpunkte gegenüber 2003. Wirtschaftskriminalität verursacht neben hohen
finanziellen Schäden (weltweit durchschnittlich 1,7 Millionen US$ pro Unternehmen) auch lange nachwirkende Imageschäden und Reputationsverluste.

Die Befragung von mehr als 3 600 Unternehmen aus 34 Ländern erfasst auch Tat- und Täterprofile im weltweiten Vergleich. Bedenklicher Befund der über 1 800 berichteten Schadensfälle: Die Hälfte der Täter kommt aus dem eigenen Unternehmen. Die bestehenden Kontroll- und Präventionsmaßnahmen der Unternehmen können noch weiter ausgebaut werden, denn am Häufigsten entdeckt werden Wirtschaftsstraftaten immer noch von "Kommissar Zufall".

So verwundert es nicht, dass die Studie des von Prof. Dr. Kai-D. Bussmann geleiteten Economy & Crime Research Centers an der Juristischen Fakultät von Washington bis Bangkok welteweite Resonanz fand. Unternimmt sie doch erstmals den Versuch, ein Stück weit in das bisher nahezu unerforschte Dunkelfeld der Wirtschaftskriminalität vorzudringen. Damit konnten wichtige Erkenntnisse für eine effizientere Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität in der Zukunft gewonnen werden.
Weitere Informationen unter www.econcrime.uni-halle.de

(Markus M. Werle, 14.12.2005)

Dipl.-Soz. Markus M. Werle
Research Manager
Economy & Crime Research Center,
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg,
Faculty of Law
Tel.: 0345 55-23119
Zentrale E-Mail des Forschungs-Centers: econcrime@jura.uni-halle.de

 
  Ute Olbertz, 14.12.2005
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg