homesucheuebersicht
   


zur Universität
zur Verwaltung

mitarbeiter
aktuellemeldungen
experten
tagungen
unizeitung
journal
pressespiegel
zeitungen
veranman
infodienst
idwpresse
externelinks
design
richtlinien
hinweise
 
  Aktuelle Meldungen und Pressemitteilungen
 
 
DER BODEN DES JAHRES IN HALLESCHEN HÖRSÄLEN
Weltbodentag am 5. Dezember
  29.11.2006
 

Am 1. Dezember wird in Berlin der "Boden des Jahres 2007" präsentiert. Es ist der Podsol. Was ihn so besonders macht, darüber berichtet am 5. Dezember, dem Weltbodentag, der hallesche Bodenwissenschaftler Prof. Dr. Reinhold Jahn.

"Über den Boden laufen die Menschen meist achtlos hinweg, dabei hängt soviel von ihm ab: Er ist Ernährungsgrundlage, beteiligt sich an der Reinhaltung der Luft, spendet sauberes Grundwasser und vieles mehr." Prof. Dr. Reinhold Jahn gehört von Berufs wegen zu jenen Menschen, die stets auf die Bedeutung des Bodens hinweisen. Beziehungsweise der Böden. "In Deutschland gibt es 56 unterschiedliche Bodentypen und mehr als 220 Subtypen", erklärt der Professor für Bodenkunde und Bodenschutz am Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Einen Bodentyp hat Jahn dieser Tage besonders im Blick: den Podsol. "Er wird am 1. Dezember in Berlin zum Boden des Jahres 2007 gekürt. Mit dieser Kür soll generell der notwendige Schutz der Böden stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden."

Podsole entwickelten sich auf Standorten mit quarzreichen und nährstoffarmem Ausgangsgesteinen (Sandsteine, Granite oder Flugsande), bei mäßigen bis hohen Niederschlägen und verhältnismäßig niedrigen Jahresmitteltemperaturen. Begünstigt wurde der Prozess der Podsolierung durch die in den letzten 1000 Jahren erfolgten Rodungen der Eichen-Birkenwälder und die Wiederaufforstung mit Kiefern bzw. die Verbreitung der Heidevegetation. In Deutschland sind Podsole von der Küste bis ins humide Bergland verbreitet, in den Alpen sogar bis oberhalb der Waldgrenze von 2200 Meter, am stärksten in der Lüneburger Heide und in den Mittelgebirgen. Auf Podsolen finden sich heute noch mittlerweile selten gewordene Pflanzengesellschaften, welche an nährstoffarme Verhältnisse angepasst sind. Der Begriff "Podsol" entstammt dem Russischen, frei übersetzt bedeutet er soviel wie "Ascheboden".
Abbildung: Ansicht eines Podsol-Bodens
Foto: Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, Hannover

Am Dienstag, 5. Dezember 2006, dem Weltbodentag, hält Prof. Dr. Reinhold Jahn gleich zweimal eine öffentliche Sondervorlesung zum Thema "Der Podsol - Naturschönheit und Nutzbarkeit". Um 8.15 Uhr findet die Vorlesung im Römerhörsaal, Ludwig-Wucherer-Str. 2, 06108 Halle, statt, um 10.30 Uhr im Hörsaal 4 1.43 (Haus 4, 1. Etage, Raum 43), Von Seckendorff-Platz 4, 06120 Halle.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Jahn
Tel.: 0345 55-22530
E-Mail: reinhold.jahn@landw.uni-halle.de

Nähere Informationen
und die Einladung zur Präsentation des "Bodens des Jahres 2007" in Berlin
finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft:
http://www.dbges.de


(Carsten Heckmann, 29. November 2006)

 
  Ute Olbertz, 29.11.2006
 
     
  Copyright       Disclaimer       Impressum       Kontakt
© 2002 Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg